Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

Champions League: Lehrstunde für den BVB! Lazio zu clever für Dortmund

Start der Champions League  

Lehrstunde für den BVB! Lazio zu clever für Dortmund

20.10.2020, 22:59 Uhr | dd, sid

Champions League: Lehrstunde für den BVB! Lazio zu clever für Dortmund. Lazios Luiz Felipe (vorn) jubelt mit seinen Teamkollegen, die BVB-Spieler (hinten) sind enttäuscht. (Quelle: imago images/LaPresse)

Lazios Luiz Felipe (vorn) jubelt mit seinen Teamkollegen, die BVB-Spieler (hinten) sind enttäuscht. (Quelle: LaPresse/imago images)

Die Schwarz-Gelben enttäuschen in Rom und kassieren eine verdiente Niederlage. Die Gastgeber nutzen die Schwächen des BVB eiskalt aus – ein Ex-Dortmunder überragt.

Herbe Enttäuschung für Borussia Dortmund zum Auftakt in die Champions League-Saison: Die Schwarz-Gelben verloren ihr erstes Gruppenspiel bei Lazio Rom mit 1:3 (0:2) und kassieren damit direkt zu Beginn einen Tiefschlag. Der Ex-Dortmunder Ciro Immobile (6.), BVB-Torwart Marwin Hitz mit einem Eigentor (23.) und Jean-Daniel Akpa-Akpro (76.) trafen für die Gastgeber, Erling Haaland (71.) erzielte nur den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer. Die Dortmunder Defensive war ein Torso.

"Ich habe nicht viel Gutes gesehen", sagte BVB-Trainer Lucien Favre nach der Partie bei "Sky". "Ich bin sehr enttäuscht". Dabei wurde der Schweizer bei seiner Kritik ungewohnt deutlich: "Wir sollten mehr Geduld haben, zu verteidigen, und alle zusammen zu verteidigen. Und ich spreche nicht von der Abwehr." Seine Bewertung des Spiels sehen Sie auch oben im Video oder hier.

Immobile traf früh

Vor 1.000 Zuschauern konnten weder Torwart Marwin Hitz noch der zu spät eingreifende Thomas Delaney den frühen Rückstand verhindern – ausgerechnet durch Immobile, der den Ball nach einem Fehlpass von Thomas Meunier aus sieben Metern mit links ins Tor chippte. 2014/15 hatte Immobile eine Saison mit sehr mäßigem Erfolg für Dortmund gespielt. Er fühlte sich von den Kollegen ignoriert.

Am Dienstag hatte er große Lust, sich zu revanchieren. Der 30-Jährige startete auch nach seinem fünften Champions-League-Tor (die ersten vier waren für Dortmund) immer wieder in die Tiefe: Einmal parierte Hitz (14.), dann blockte Piszczek in höchster Not (15.) wie später nochmals gegen Luiz Felipe (36.).

Dortmund hatte enorme Schwierigkeiten

Der BVB machte den in der Liga schwächelnden Gegner stark und hatte offensiv selbst enorme Schwierigkeiten, die Lazio-Ketten zu überspielen. Meunier hätte aber nach guter Vorlage von Haaland den Anschlusstreffer erzielen müssen (29.).

Favre redete im Kabinengang zur Pause engagiert auf seine Mannschaft ein, Gio Reyna ersetzte den Champions-League-Debütanten Jude Bellingham. Das brachte etwas mehr Schwung – Haaland scheiterte mit einem Flachschuss an Torhüter Thomas Strakosha (50.). Häufig aber verloren die Dortmunder zu schnell den Ball, Ideen fehlten, Lazio stand geschickt und brauchte nicht viel zu tun. Auf das technisch starke Mittelfeld der Römer wurde deutlich zu wenig Druck ausgeübt. Die erste Dortmunder Druckphase führte zum Anschlusstreffer, fünf Minuten später aber stand es 1:3.

Für den BVB geht es Schlag auf Schlag weiter. Am Samstag (18.30 Uhr/Sky) kommt Schalke 04 zum Bundesliga-Revierderby, vier Tage später ist in der Champions League Zenit St. Petersburg zu Gast.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal