Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballChampions League

Champions League: RB Leipzig muss über eine Million Euro Strafe zahlen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWM: Erste Achtelfinal-Paarungen fixSymbolbild für einen TextTotgeglaubt: Gedenkminute für Ex-KanzlerSymbolbild für einen TextUS-Panzer blockiert A3Symbolbild für einen TextModerator kündigt eigenen Tod anSymbolbild für einen Text"Big Brother": Zwei Promis müssen gehenSymbolbild für einen TextJulia Roberts: Seltenes Foto ihrer ZwillingeSymbolbild für einen TextFifa erlaubt politisches ZeichenSymbolbild für einen TextWM-Premiere: Frau pfeift DFB-SpielSymbolbild für einen TextAktivisten gehen gegen SUVs vorSymbolbild für einen TextTote Exfreundin: Boateng verliert ProzessSymbolbild für einen TextRaab-Firma drohte YoutuberSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsapp führt spannende Funktion einSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Leipzig muss über eine Million Euro Strafe zahlen

Von t-online, BZU

Aktualisiert am 08.03.2021Lesedauer: 2 Min.
Julian Nagelsmann: Der Leipzig-Trainer hat sein Auswärtsspiel gegen Liverpool in Budapest.
Julian Nagelsmann: Der Leipzig-Trainer hat sein Auswärtsspiel gegen Liverpool in Budapest. (Quelle: Laci Perenyi/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Am Mittwoch trifft Rasenballsport Leipzig in der Champions League auswärts auf den FC Liverpool – in Budapest. Die Verlegung des Spielorts hat für die Sachsen nun finanzielle Folgen.

Der Einzug ins Achtelfinale der Champions League hat Rasenballsport Leipzig ein hohes Preisgeld eingebracht. Etwas über 1,5 Millionen Euro davon muss der Klub jedoch wieder an die Uefa abtreten. Als Strafe für die Spielortverlegung im Rückspiel. Denn das Duell "beim" FC Liverpool findet nicht an der Anfield Road statt, sondern in Budapest. Das Geld geht offenbar an den FC Liverpool als Entschädigung.

Wie schon im Hinspiel treffen Julian Nagelsmann und Jürgen Klopp in der ungarischen Hauptstadt aufeinander. Damals musste Liverpool keine Strafe zahlen, Leipzig jetzt schon. Warum?

Zum Hinspiel durfte der FC Liverpool nicht nach Leipzig reisen. Für Personen aus Großbritannien gibt es aufgrund der Corona-Mutation ein Einreiseverbot nach Deutschland. Eine Ausnahme machten die Behörden für die "Reds" nicht. Daher lag es nicht in der Hand des FC Liverpool, dass der Spielort verschoben werden musste.

Zum Rückspiel hätte Leipzig aber nach Liverpool reisen dürfen. Das Problem für Rasenballsport: Nach der Rückkehr hätte das komplette Team für 14 Tage in Quarantäne gemusst. Die Spiele in der Bundesliga hätte die Nagelsmann-Elf dann verpasst. Da es kein generelles Einreiseverbot gab, lag es sozusagen in Leipziger Hand, weshalb der Klub gegen die Corona-Regularien des "Return to safety protocol" der Uefa verstoßen hat.

Sollte Leipzig trotz der 0:2-Niederlage im Hinspiel die nächste Runde erreichen, winkt ein Preisgeld von rund 10,5 Millionen Euro. Dann wäre die Strafe leicht zu verkraften.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Bild: "Leipzig muss Millionen-Strafe zahlen (kostenpflichtig)
  • Kicker: "Kurz und knapp: TV, Prämien, Kader und Co."
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Fürchterlich, einfach nur fürchterlich"
  • Dominik Sliskovic
Von Dominik Sliskovic
FC LiverpoolJulian NagelsmannJürgen Klopp
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website