Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

Manchester City: Tränen-Drama um Kevin De Bruyne im CL-Finale

Auswechslung im CL-Finale  

Tränen-Drama um Manchester Citys Kevin De Bruyne

30.05.2021, 09:33 Uhr
Manchester City: Tränen-Drama um Kevin De Bruyne im CL-Finale. Völlig aufgelöst: Kevin De Bruyne bei seiner Auswechslung im Champions-League-Finale. (Quelle: dpa)

Völlig aufgelöst: Kevin De Bruyne bei seiner Auswechslung im Champions-League-Finale. (Quelle: dpa)

Der belgische Superstar von Manchester City kann sich im Endspiel der Champions League gegen Chelsea nur wenig auszeichnen. Dann kommt es zu einem folgenschweren Zusammenstoß.

Update: Die neuesten Entwicklungen lesen Sie hier.

Normalerweise ist Kevin De Bruyne mitverantwortlich für den Offensivwirbel von Manchester City. Aus dem Mittelfeld von Trainer Pep Guardiola ist der Belgier nicht wegzudenken. Traumtore, Vorlagen, Zweikampfstärke – nicht umsonst wird der 29-Jährige aktuell auf einen Marktwert von 100 Millionen Euro taxiert. Bilanz in der aktuellen Saison: 40 Pflichtspiele, zehn Tore, 18 Vorlagen – De Bruyne war wesentlich mitverantwortlich für den Lauf der "Citizens" bis ins Finale der Champions League. Doch dort erlebte der Regisseur einen ganz, ganz bitteren Abend – und verließ das Spielfeld unter Tränen.

Was war passiert?

Die 57. Spielminute in Porto: Chelsea-Verteidiger Antonio Rüdiger kommt im Kampf um den Ball gegen De Bruyne zu spät, checkt den City-Star daraufhin um wie beim Football. Beide bleiben benommen liegen. Rüdiger steht aber schon nach kurzer Zeit wieder, sieht für seinen harten Einsatz von Schiedsrichter Mateu Lahoz Gelb.

Und De Bruyne? Der bleibt noch minutenlang auf dem Rasen liegen, windet sich vor Schmerzen, wird von den City-Betreuern behandelt. Als er es doch wieder auf die Beine schafft, wirkt er wacklig, deutlich gezeichnet – und hat Tränen in den Augen. Es ist klar: Es geht nicht mehr weiter für ihn. Als De Bruyne von Pep Guardiola vom Platz genommen werden muss und geschwächt die Treppen im Estadio do Dragao in die Kabine hinunterläuft, weint er bitterlich – sein linkes Auge wirkt stark geschwollen.

Nach einer starken Saison der traurige Abschluss für einen großartigen Fußballer. Noch ist unklar, ob De Bruyne länger ausfällt – auch für die belgische Nationalmannschaft wäre das ein schwerer Schlag in den EM-Plänen.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Beobachtungen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: