Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

Der Gnabry-Kniff: So coachte Nagelsmann die Bayern aus dem Hotel zum Sieg

Erkrankter Trainer  

Nagelsmann coachte Bayern aus dem Hotel zum Sieg

21.10.2021, 08:56 Uhr | sid

Der Gnabry-Kniff: So coachte Nagelsmann die Bayern aus dem Hotel zum Sieg. Das war er noch fit: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann vergangenen Sonntag an der Seitenlinie in Leverkusen. Am Mittwoch fehlte er in Lissabon, nahm dennoch Einfluss auf das Spiel. (Quelle: imago images/Laci Perenyi)

Das war er noch fit: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann vergangenen Sonntag an der Seitenlinie in Leverkusen. Am Mittwoch fehlte er in Lissabon, nahm dennoch Einfluss auf das Spiel. (Quelle: Laci Perenyi/imago images)

Obwohl er mit einer Grippe im Hotel-Bett lag, nahm Julian Nagelsmann entscheidenden Einfluss auf Bayerns nächsten Sieg in der Champions League. Dafür gab es Lob vom Co-Trainer.

Bayern Münchens erkrankter Trainer Julian Nagelsmann hat auch in Abwesenheit maßgeblichen Anteil am 4:0-Erfolg seiner Mannschaft bei Benfica Lissabon gehabt. "Julian hat die Entscheidungen getroffen", sagte Assistenztrainer und Ersatzmann Dino Toppmöller nach dem dritten Sieg des Rekordmeisters im dritten Spiel der Champions League-Gruppenphase.

Gnabry für Pavard war "Julians Idee"

Toppmöller hatte mit Nagelsmann, der wegen eines grippalen Infekts im Hotel bleiben musste, während der Begegnung mehrmals Funkkontakt. In der ersten Halbzeit habe die Verbindung zwar noch nicht funktioniert, sagte der Co-Trainer, doch in der Pause und auch in der zweiten Hälfte habe es Kontakt gegeben.

Die Wechsel seien "Julians Idee" gewesen, erklärte Toppmöller. Besonders die Einwechslung von Angreifer Serge Gnabry für Rechtsverteidiger Benjamin Pavard hatte dem Spiel in der zweiten Halbzeit einen entscheidenden Impuls gegeben.

Bayerns Co-Trainer Dino Toppmöller übernahm das Kommando an der Seitenlinie in Lissabon. (Quelle: imago images/Kolbert-Press)Bayerns Co-Trainer Dino Toppmöller übernahm das Kommando an der Seitenlinie in Lissabon. (Quelle: Kolbert-Press/imago images)

Toppmöller: "Habe nicht den großen Zampano gemacht"

"Es war schon eine mutige Entscheidung, Serge zu bringen, aber am Ende des Tages eine goldrichtige", sagte Toppmöller. Da habe man gemerkt, "dass Julian zwar krank ist, im Kopf aber dennoch fit. Gut gemacht, Julian!"

Er selbst wollte seinen spontanen Auftritt in der Königsklasse nicht an die große Glocke hängen. "Die Jungs waren im Prinzip auf das Spiel vorbereitet. Es war nicht so, dass ich den großen Zampano gemacht habe", sagte der Sohn des früheren Bundesliga-Trainers Klaus Toppmöller, der Bayer Leverkusen 2002 ins Champions-League-Finale geführt hatte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: