Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballConference League

1. FC Köln gegen Partizian Belgrad: Heimpleite in der Conference League


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoWetter: Hier fällt jetzt SchneeSymbolbild für einen TextWeltmeister legt Protest gegen Spiel einSymbolbild für einen TextImpfgegner verweigern Sohn OPSymbolbild für einen TextKreuzfahrtschiff von Monsterwelle erfasstSymbolbild für einen TextWM: "Deutschland von Spanien verraten"Symbolbild für einen TextUS-Serienstar stirbt mit 56 JahrenSymbolbild für einen TextWilliam und Kate gesellig auf LinienflugSymbolbild für einen TextDeutsches Flugzeug meldet NotfallSymbolbild für einen TextDFB-Blamage: Das war die TV-QuoteSymbolbild für einen TextSpielerfrau äußert sich nach DFB-AusSymbolbild für einen Text18-Jährige kracht mit Porsche gegen HausSymbolbild für einen Watson TeaserWM-Blamage: Ballack wütet über DFBSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Heimpleite gegen Partizan: Köln bangt ums Weiterkommen

Von t-online, dpa
Aktualisiert am 07.10.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 1015694776
Zum Verzweifeln: Kölns Florian Dietz kann nicht mehr hinsehen. (Quelle: IMAGO/Revierfoto)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Von Platz eins auf drei: Der FC findet gegen Belgrad keine Mittel und verliert erstmals international.

Das war vielleicht zu viel der Rotation: Mit einer auf sieben Positionen veränderten Startelf hat der 1. FC Köln in der Conference League einen herben Rückschlag im Kampf um das Weiterkommen hinnehmen müssen. Gegen Partizan Belgrad kassierte der Bundesligist eine 0:1 (0:1)-Heimniederlage und rutschte zur Halbzeit der Gruppenphase vom ersten auf den dritten Platz ab. Von den restlichen drei Partien müssen die Kölner zudem zwei auswärts bestreiten - und das nach einem Uefa-Urteil wegen der Ausschreitungen vor dem Spiel in Nizza (1:1) auch noch ohne eigene Fans.

FC-Trainer Steffen Baumgart hatte wegen der für Köln ungewohnten Belastung in Kapitän Jonas Hector, Mittelfeldmotor Ellyes Skhiri und dem formstarken Dejan Ljubicic auch drei absolute Leistungsträger zunächst auf der Bank gelassen. Svetozar Markovic köpfte bereits in der 9. Minuten den Siegtreffer für die Serben, die nun ihrerseits die Tabellenführung übernahmen und den FC bereits am kommenden Donnerstag zum Rückspiel erwarten.

Köln rutscht ab auf Platz drei

Durch eine farbenprächtige Choreo seiner Fans zusätzlich motiviert, begann der FC aktiv und dominant - wurde aber eiskalt erwischt. Nach einem Freistoß von Bibras Natcho setzte sich Markovic im Luftduell gegen Luca Kilian und Nikola Soldo durch und köpfte unhaltbar für Marvin Schwäbe ein. Es war inklusive Playoffs das erste Mal im fünften Europacup-Spiel dieser Saison, dass der FC in Rückstand geriet.

Der FC drängte unbeirrt weiter, doch die gut geordneten Serben standen nun noch tiefer. Wenn die Kölner über Außen durchspielten, ergaben sich aber Chancen. So in der 23. Minute, als Sargis Adamyan nach einer Flanke von Kingsley Schindler auf die Latte köpfte. Baumgart lebte die Szene am Spielfeldrand leidenschaftlich mit und setzte zum Luftkopfball an, dann schlug er die Hände vors Gesicht. Noch mehr haderte der Coach neun Minuten später, als Florian Dietz nach einer Flanke von Kristian Pedersen aus fünf Metern völlig frei an den Ball kam, ihn aber Partizan-Keeper Aleksandar Popovic ohne jeden Druck in die Arme köpfte. Partizan kam vor der Pause nur noch einmal gefährlich vors Tor, als Schwäbe einen Schuss von Andrija Pavlovic erst abwehrte und dann mit der Hand gegen den Pfosten schlug (41.).

Uth feiert sein Comeback

Zur Pause standen für den FC 67 Prozent Ballbesitz und 7:3 Torschüsse in der Statistik, doch nach Toren stand es 0:1. Die Leistung war trotz der Groß-Rotation ansehnlich, doch es fehlte die individuelle Klasse, um dies in Zählbares umzumünzen. Nach der Pause bemühten sich die Kölner weiter, Partizan konterte aber gefährlich. Schwäbe wurde gegen Queensy Menig (61.) und Pavlovic (64.) aber wie so oft in den letzten Wochen zum Retter. Kurz zuvor hatte Baumgart Ljubicic, Hector und Linton Maina gebracht, elf Minuten später darauf kam neben Stürmer Steffen Tigges auch Ex-Nationalspieler Mark Uth, der somit nach zweimonatiger Adduktorenverletzung sein Comeback gab.

Köln konnte nicht an die starken Auftritte der letzten Wochen anknüpfen und fiel von Gruppenplatz eins auf drei zurück. Vor den Rheinländern (4 Zähler) liegen nun Partizan und Nizza mit jeweils fünf Punkten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
1. FC KölnBankJonas HectorNizza
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website