• Home
  • Sport
  • Fußball
  • DFB-Pokal
  • Erst der Vater, nun der Sohn: Die Toppmöllers und die Bayern-Klatschen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextCorona-Herbst: Erste MaßnahmenSymbolbild fĂŒr einen TextTalk von Maischberger fĂ€llt ausSymbolbild fĂŒr einen TextRekordpreise fĂŒr Lufthansa-TicketsSymbolbild fĂŒr ein VideoKreuzfahrtschiff kollidiert mit EisbergSymbolbild fĂŒr einen TextKerber scheitert in WimbledonSymbolbild fĂŒr einen TextJoelina Karabas teilt Foto nach Brust-OPSymbolbild fĂŒr einen TextNĂ€chste deutsche Wimbledon-SensationSymbolbild fĂŒr einen TextBeyoncĂ© reitet fast nacktSymbolbild fĂŒr einen TextBerlin: Sechs Tonnen Granaten entdecktSymbolbild fĂŒr einen TextDarum arbeitet Bruce Willis weiterSymbolbild fĂŒr einen TextTeenager in Bayern vermisstSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Star wĂŒtet gegen Boris BeckerSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Die Toppmöllers und die Bayern-Klatschen

Von Florian Vonholdt

Aktualisiert am 28.10.2021Lesedauer: 2 Min.
Ratlos: Dino Toppmöller am Mittwoch an der Seitenlinie bei Bayerns historischer Pokal-Klatsche in Gladbach.
Ratlos: Dino Toppmöller am Mittwoch an der Seitenlinie bei Bayerns historischer Pokal-Klatsche in Gladbach. (Quelle: HorstmĂŒller/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die heftige 0:5-Niederlage im DFB-Pokal in Mönchengladbach war die höchste fĂŒr den ruhmreichen FC Bayern seit 43 Jahren. Damals wie heute entscheidend beteiligt: der Name Toppmöller.

Historisches trug sich zu an diesem Mittwoch im Borussia-Park in Mönchengladbach. Beim krachenden 0:5 gegen den einstigen Meisterschaftsrivalen setzte es die höchste Pokal-Pleite in der mit allen denkbaren Titeln versehenen Klubgeschichte des FC Bayern.


FC Bayern: Die höchsten Niederlagen der Vereinsgeschichte

Bayern – Schalke 0:7: Die grĂ¶ĂŸte Schmach in der so ruhmreichen Klubgeschichte der MĂŒnchner ereignete sich am 9. Oktober 1976 im heimischen Olympiastadion. Schalke 04 zerlegte einen mit Stars wie Beckenbauer, MĂŒller, Hoeneß, Rummenigge und Maier gespickten FCB. Mann des Tages: S04-StĂŒrmerlegende Klaus Fischer, der viermal traf. Im Bild eines seiner Tore. Maier (r.) und Beckenbauer (l.) kommen zu spĂ€t.
DĂŒsseldorf – Bayern 7:1: Zwei Jahre und zwei Monate nach der Schalke-Schmach, ging der Rekordmeister im DĂŒsseldorfer Rheinstadion unter. Torwart Sepp Maier (r.) musste am 9. Dezember 1978 erneut siebenmal den Ball aus dem Netz holen. Links jubelt Fortunas Wolfgang Seel, der an diesem Tag genau wie Klaus Allofs und Emanuel GĂŒnther doppelt traf.
+6

Mehr als vier Jahrzehnte und rund 2.000 Pflichtspiele lang hatte der große FC Bayern nicht mehr so deutlich verloren. Damals, im Dezember 1978, war es ein 1:7 bei Fortuna DĂŒsseldorf mit Doppel-TorschĂŒtze Klaus Allofs gewesen.

Im gleichen Jahr, nur wenige Monate frĂŒher, erlebte die Fußballwelt letztmals ein 0:5 der Bayern. Damals wie heute entscheidend involviert: der Name Toppmöller.

Klaus Toppmöller schoss den FC Bayern einst nahezu im Alleingang ab

RĂŒckblende: Am 29. April 1978 gastieren die Bayern mit Maier, Augenthaler, Hoeneß, MĂŒller und Rummenigge bei Angstgegner 1. FC Kaiserslautern. FĂŒr die Show sorgt aber ein anderer: FCK-StĂŒrmerlegende Klaus Toppmöller (70, damals 26) schießt die hochdekorierte Startruppe mit drei Toren nahezu im Alleingang ab.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Böses Erwachen
Wladimir Putin: Dreht er uns das Gas ab?


Knapp 43 Jahre spĂ€ter hatte nun sein Sohn Dino (40) das schon nicht mehr gekannte GefĂŒhl eines 0:5 des FC Bayern zu verantworten – allerdings auf der anderen Seite. Er erlebte es als Übergangs-Cheftrainer fĂŒr den mit Corona infizierten Julian Nagelsmann.

Es war bis gestern das letzte 0:5 der Bayern: Kaiserslauterns KapitÀn und TorjÀger Klaus Toppmöller schiebt am 29. April 1978 den Ball ins verwaiste Bayern-Tor. Links am Bildrand: Ein entnervter Sepp Maier.
Es war bis gestern das letzte 0:5 der Bayern: Kaiserslauterns KapitÀn und TorjÀger Klaus Toppmöller schiebt am 29. April 1978 den Ball ins verwaiste Bayern-Tor. Links am Bildrand: Ein entnervter Sepp Maier. (Quelle: MKA/imago-images-bilder)

"Ich hatte nie was gegen die Bayern, aber als Spieler und als Trainer hat man sich immer an ihnen gerieben", sagte Bundesliga-Legende Klaus Toppmöller dieser Tage in einem "Express"-Interview, als er zum unverhofften Cheftrainer-Engagement seines Sohnes Dino beim Rekordmeister gefragt wurde.

Dass er das Starensemble in Abwesenheit von, aber weiterhin in enger Absprache mit Cheftrainer Julian Nagelsmann im Griff hat, hat Toppmöller junior bei den souverÀnen Siegen bei Benfica Lissabon und gegen die TSG Hoffenheim (jeweils 4:0) in der letzten Woche gezeigt.

Jetzt aber geht er unfreiwillig in die GeschichtsbĂŒcher ein. Immerhin rief er so noch einmal die fußballerischen Großtaten seines Vaters ins GedĂ€chtnis, der in seiner Karriere insgesamt elfmal gegen die MĂŒnchner traf. Auch wenn der Junior darauf liebend gern verzichtet hĂ€tte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FC Bayern MĂŒnchenFortuna DĂŒsseldorfJulian NagelsmannKaiserslauternKlaus AllofsKlaus ToppmöllerMönchengladbach
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website