t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballEuropa League

Betretungsverbot für Frankfurter Fans in Belgien


Conference League
Betretungsverbot für Frankfurter Fans in Belgien

Von dpa
14.02.2024Lesedauer: 1 Min.
Eintracht-FansVergrößern des BildesFrankfurts Fans müssen scharfe Regeln der belgischen Behörden beachten. (Quelle: Jan Woitas/dpa/dpa-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Eintracht Frankfurt setzt im Gastspiel bei Union Saint-Gilloise auch auf die Unterstützung der Fans. Für die gelten rund um die Partie scharfe Regeln.

Die Fans von Eintracht Frankfurt müssen im Conference-League-Spiel bei Union Saint-Gilloise scharfe Regeln der belgischen Behörden beachten.

Anhängern des Fußball-Bundesligisten ist der Aufenthalt im gesamten Gebiet der Gemeinde Anderlecht, wo die Partie am Donnerstag (18.45 Uhr/RTL+) stattfindet, von Mittwoch bis Freitagvormittag untersagt.

"Personen, die gegen diesen Erlass verstoßen, können bis zu 24 Stunden in polizeilichen Arrest genommen werden. Es ist nicht auszuschließen, dass das Betretungsverbot auch kurzfristig auf weitere Stadtgebiete ausgeweitet wird", teilte der Verein auf seiner Internetseite mit.

Wegen der strikten Vorgaben der Behörden ist den 1200 Fans, die eine Eintrittskarte ergattern konnten, eine individuelle Anreise zum Stadion nicht gestattet. Für sie gibt es am Spieltag einen organisierten Transfer. Die Eintracht riet zudem dringend davon ab, ohne ein gültiges Ticket die Reise nach Belgien anzutreten.

Schon bei der Anreise nach Brüssel mit dem Auto müssen die Eintracht-Anhänger einige Besonderheiten beachten. Hinter der deutschen Grenze dürfen sie nur zwei vorgegebene Rastplätze ansteuern.

Es ist nicht das erste Mal, dass Eintracht-Fans in Europa mit einem Betretungsverbot bestimmter Orte belegt werden. Zuvor hatte es dies bereits in Marseille und Neapel gegeben. In beiden Städten war es dennoch zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Fans gekommen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website