Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Europa League >

AC Mailand aus Europa League ausgeschlossen – zu teure Transfers

Harte Sanktionen  

Zu teure Transfers: AC Mailand aus Europa League ausgeschlossen

28.06.2019, 16:25 Uhr | sid

AC Mailand aus Europa League ausgeschlossen – zu teure Transfers. Hakan Calhanoglu: Der frühere HSV- und Leverkusen-Profi darf mit seinem Klub Milan nicht an der Europa League teilnehmen. (Quelle: imago images/LaPresse)

Hakan Calhanoglu: Der frühere HSV- und Leverkusen-Profi darf mit seinem Klub Milan nicht an der Europa League teilnehmen. (Quelle: LaPresse/imago images)

Italiens Spitzenklub AC Mailand darf nicht am Europapokal teilnehmen: Schuld sind Verstöße gegen das Financial Fairplay. Es geht um Verluste bei Transfergeschäften in astronomischer Höhe.

Der italienische Fußball-Renommierklub AC Mailand ist von der Teilnahme an der kommenden Europa League-Saison ausgeschlossen worden. Die Sperre der Lombarden wegen schwerwiegender Verstöße gegen die Regeln des Financial Fairplay der Europäischen Fußball-Union (UEFA) gab der Internationale Sportgerichtshof (Cas) am Freitag in Lausanne bekannt.

Mailands Ausschluss ist das Ergebnis eines wenige Tage vor der Cas-Entscheidung geschlossenen Vergleichs zwischen dem Verein und der Uefa. Als Fünfter der zurückliegenden Spielzeit wäre der frühere Champions-League-Sieger für den "kleinen Europacup" qualifiziert gewesen. Durch den Cas-Beschluss sind die Akten zu allen Financial-Fairplay-Verfahren zwischen Italiens 18-maligem Meister und dem Europa-Verband geschlossen.

Erste Sperre wurde erfolgreich angefochten

Mailand waren durch Uefa-Kontrolleure für die Berichtszeiträume 2015 bis 2017 und 2016 bis 2018 erhebliche Verstöße gegen die Vorschriften für ein seriöses Finanzgebaren nachgewiesen worden. Alleine in der erste Periode hatte Mailand statt des erlaubten Verlustes bei Spieltransfers von 30 Millionen Euro ein Minus von 255 Millionen Euro verbucht.


Die daraufhin erfolgte Europacup-Sperre hatte Milan zunächst erfolgreich beim Cas anfechten können, doch aufgrund der Ergebnisse weiterer Prüfungen stimmte der Verein dem nun getroffenen Vergleich zu. Andernfalls hätten den Rossoneri offenbar noch schärfere Sanktionen gedroht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal