Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Europa League >

Europa-League-Drama: Nach 24 Elfmetern – AC Mailand erreicht Gruppenphase

Europa League  

Elfmeterdrama: AC Mailand erreicht die Gruppenphase

02.10.2020, 09:54 Uhr
Europa-League-Drama: Nach 24 Elfmetern – AC Mailand erreicht Gruppenphase. Elfmeterschießen im Estadio dos Arcos: die AC Mailand steht in der Gruppenphase der Europa League.  (Quelle: imago images/Pro Sports Images)

Elfmeterschießen im Estadio dos Arcos: die AC Mailand steht in der Gruppenphase der Europa League. (Quelle: Pro Sports Images/imago images)

Die AC Mailand hat sich in einer dramatischen Partie für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert. Gegen den portugiesischen Vertreter Rio Ave mussten die Italiener ins Elfmeterschießen – und gewannen dramatisch.

Durchatmen in Mailand. Die Milanese haben sich in den Europa League-Playoffs gegen Rio Ave durchgesetzt und die Gruppenphase der Europa League erreicht. Das Team von Trainer Stefano Pioli siegte in einer dramatischen Partie mit 9:8 im Elfmeterschießen – und stand zwischenzeitlich kurz vor dem Aus. 

In einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie im Estadio dos Arcos des portugiesischen Ersligisten Rio Ave erwischte der Favorit aus Italien den besseren Start. Mittelfeldspieler Alexis Saelemaekers brachte die AC in der 51. Minute auf die Siegerstraße. 

Calhanoglu rettet Mailand ins Elfmeterschießen

Doch knapp 20 Minuten später schlugen die Portugiesen zurück. Franciso Geraldes glich für den Underdog aus (72.). Nach 90 Minuten stand es 1:1-unentschieden. Da die Playoffs in diesem Jahr ohne Hin- und Rückspiele ausgetragen werden, ging es in die Verlängerung. Dort wurde es kurios. 

Der in der 86. Minute eingewechselte Gelson Dala erzielte kurz nach Anpfiff der Verlängerung den Führungstreffer für seine Mannschaft (91). Diese sollte Rio Ave auch bis kurz vor Schluss behalten, eher Schiedsrichter Jesus Gil Manzano (Spanien) in der 120. Minute auf den Punkt zeigte und auf Elfmeter entschied. Abwehrchef Toni Borevkovic sah für sein Einsteigen die Gelb-Rote Karte.  

Den fälligen Strafstoß verwandelte der ehemalige Hamburger und Leverkusener Hakan Calhanoglu sicher vom Punkt (120.+2), sodass es ins Elfmeterschießen ging. Und das hatte es in sich. 

Torhüter scheitern vom Punkt

Die ersten sechs Spieler ihrer Teams verwandelten noch, ehe auf beiden Seiten das Zittern anfing. Auch die beiden Torhüter Pawel Kieszek (Rio Ave) und Gianluigi Donnarumma versuchten sich vom Elfmeterpunkt, scheiterten aber beide und schossen über die Latte, sodass wieder die Anfangsschützen antreten mussten. 

Nach zwei weiteren Fehlversuchen traf schließlich der Ex-Wolfsburger Simon Kjaer für Milan – es sollte das letzte Tor in einem denkwürdigen Elfmeterschießen gewesen sein, denn der darauffolgende Schütze Aderllan Santos scheiterte an Donnarumma und besiegelte mit seinem Fehlschuss das Aus seiner Mannschaft. 

Noch kurioser wurde es für Milan nach der Partie: Das Spiel dauerte so lange, dass die Mannschaft des danach nicht mehr wie geplant nach Italien zurückfliegen konnte, weil der Flughafen in Porto bereits geschlossen war. Das berichtete das vereinseigene "Milan TV" noch in der Nacht.

Am Freitagnachmittag entscheidet sich bei der Auslosung, auf welche Gruppengegner die AC treffen wird. Nach dem Ausscheiden des VfL Wolfsburg sind mit Bayer Leverkusen und der TSG Hoffenheim zudem noch zwei Bundesligateams vertreten. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Spielbericht auf "kicker.de"
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: