t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeSportFußball

Christoph Daum über seine Krebserkrankung: Ist "Fahren auf Sicht"


Meistertrainer kurz vor seinem 70. Geburtstag
Daum: Krebserkrankung ist "Fahren auf Sicht"

Von sid, t-online
19.10.2023Lesedauer: 1 Min.
Christoph Daum (Archivbild): Der Meistertrainer sprach über seine Krebserkrankung und Therapiefortschritte.Vergrößern des BildesChristoph Daum: Der Meistertrainer sprach über seine Krebserkrankung und Therapiefortschritte. (Quelle: Sebastian Räppold/Matthias Koch/dpa/dpa)
Auf WhatsApp teilen

Zwei Chemotherapien hat Christoph Daum noch vor sich, der Krebs ist noch nicht besiegt. Doch der Meistertrainer ist kurz vor seinem runden Geburtstag zuversichtlich.

Der frühere Bundesliga-Trainer Christoph Daum kämpft mit "Optimismus, Zuversicht und einem Schuss Humor" gegen seine Krebserkrankung an. "Wir hoffen, dass wir den akuten, entzündlichen Krebszustand in einen chronischen überführen, den wir mit Medikamenten kontrollieren können", sagte Daum dem Express.

Er erhalte aktuell "sehr gute Rückmeldungen" und sei daher "zuversichtlich, dass die Therapien anschlagen, der Körper darauf anspricht und die Krebszellen sich zurückentwickeln".

Zu große Schritte auf einmal könne er jedoch nicht erwarten. "Mit solch einer Erkrankung ist es ein Fahren auf Sicht", sagte Daum, der am Dienstag 70 Jahre alt wird.

Daum: "Kann zumindest den Muskelschwund stoppen"

Mit einer umfangreichen Chemotherapie soll die Lungenkrebserkrankung bekämpft werden, und "durch Atem- und Meditationsübungen, bewusste Ernährung und Bewegung kann man helfen", betonte er: "Auch wenn mein Körper signalisiert, dass er sich lieber ausruhen will, zwinge ich mich, etwas zu machen."

Zu seiner täglichen Routine zählten Joggen, Schwimmen, Saunagang und Training im eigenen Fitnessraum. "Ich kann zumindest den Muskelschwund stoppen", sagte Daum. Er habe noch zwei Chemo-Termine vor sich, "dann sehen wir weiter".

Er habe "inzwischen einen Portkatheter", berichtete Daum: "Das hilft, um die Infusionen einzuleiten. Die Venen sind schon so zerstört nach über 80 Nadelstichen. Die Medizin ist aber noch nicht so weit, dass ich künftig auf die Behandlung verzichten könnte."

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website