Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Fußball: Videobeweis hilft, Fehlentscheidungen zu minimieren

...

Ein Kommentar  

Videobeweis - ein Werkzeug gegen Fehlentscheidungen

11.10.2014, 12:52 Uhr | t-online.de

Fußball: Videobeweis hilft, Fehlentscheidungen zu minimieren. Strittige Szene: Das "Phantomtor" in Hoffenheim hätte in der vergangenen Saison mit Hilfe des Videobeweises schnell revidiert werden können. (Quelle: dpa)

Strittige Szene: Das "Phantomtor" in Hoffenheim hätte in der vergangenen Saison mit Hilfe des Videobeweises schnell revidiert werden können. (Quelle: dpa)

Ein Kommentar von Oliver Strerath

Wiederholung bitte! Und zwar für den Schiedsrichter. Der italienische Fußball-Verband hat sich entschieden den Videobeweis in der Serie A einzuführen. Der entsprechende Antrag wurde beim Weltverband FIFA gestellt. Ein guter Gedanke. Denn es gilt die offensichtlichen Fehlentscheidungen zu minimieren. Auch in der Bundesliga.

Viel zu oft sorgen strittige Szenen im Millionen-Geschäft Fußball für Hader und Kritik an den Unparteiischen. Doch dass die Schiedsrichter bei einer in Bruchteilen von Sekunden getroffenen Entscheidung bisweilen falschliegen, ist nur natürlich. Per Videobeweis könnten solche Fehlurteile aber nachhaltig korrigiert werden.

Entscheidungen aus dem Übertragungswagen

Knackpunkt bei der Sache: Der Spielfluss soll mitnichten gehemmt werden und der Charakter des Spiels darf nicht verloren gehen. Minutenlange Unterbrechungen, wie etwa im American Football, wo der Haupt-Schiedsrichter via Videoansicht die Szene noch einmal analysiert und abwägt, ob falsch oder richtig entschieden wurde, führten aber genau zu diesem Ergebnis. Wie gut daher, dass es im Fußball ausreichend kluge Köpfe gibt.

Etwa in den Niederlanden. Dort startete schon in der vergangenen Saison ein Pilotprojekt. Dabei macht sich ein "Video"-Schiedsrichter in einem Übertragungswagen ein Bild von der strittigen Aktion. Etwa, ob es Handspiel war. Oder eine Tätlichkeit vorlag, die der Unparteiische auf dem Platz übersehen hat. Per Funk werden die Entscheidungen dann von Schiedsrichter zu Schiedsrichter übermittelt. Eine Korrektur soll zudem binnen 15 Sekunden getroffen worden sein.

UMFRAGE
Sollte es auch in der Fußball-Bundesliga einen Videobeweis bei strittigen Szenen geben?

Besser als die Torlinien-Technik

Klingt vielversprechend. Zu klären ist aber auf jeden Fall, wer entscheidet, ob eine Szene strittig ist. Dürfen die Trainer intervenieren, vielleicht zweimal pro Spiel? Oder ausschließlich der "Video"-Schiedsrichter? Fragen, die beantwortet werden müssen. Verbrieft sollte zudem sein, dass tatsächlich nur bei gravierenden Situationen eingegriffen werden darf. Ob jetzt ein Einwurf an der Mittellinie falsch bewertet wurde, darf keine Rolle spielen.

Der Videobeweis bringt zudem einen Vorteil gegenüber der Torlinien-Technik mit: Er ist erheblich günstiger. Bei jedem Spiel der Ersten und Zweiten Bundesliga ist das Fernsehen mit zig Kameras ohnehin im Einsatz. Davon können und sollten auch die Unparteiischen profitieren. Für die umstrittene Torlinien-Technik müssten die Klubs dagegen zusätzlich in die Tasche greifen. Zumal sie nur hilfreich bei der Frage ist, ob der Ball im Tor war oder nicht. Und das macht einen verschwindet kleinen Prozentsatz im Fußball aus.

Die Aufklärungsrate durch den Videobeweis liegt deutlich höher – da vielseitiger einsetzbar und damit ein probates Werkzeug gegen Fehlentscheidungen. Indes, eine 100-prozentige Sicherheit wird es auch durch den Videobeweis nicht geben. Dies darf den Reformgedanken aber nicht bremsen. Denn jede Fehlentscheidung, die durch diesen Fortschritt revidiert wird, ist eine gute Entscheidung. Und davon kann der Fußball nicht genug haben. Also ja, eine Wiederholung bitte.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018