Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

FIFA-Präsident Sepp Blatter legt gegen die UEFA nach

"Welt ist nicht mehr eurozentrisch"  

FIFA-Präsident Sepp Blatter legt gegen die UEFA nach

28.03.2015, 09:21 Uhr | sid

FIFA-Präsident Sepp Blatter legt gegen die UEFA nach . FIFA-Präsident Sepp Blatter glaubt, dass der europäische Einfluss auf den Weltfußball schwinden wird. (Quelle: Reuters)

FIFA-Präsident Sepp Blatter glaubt, dass der europäische Einfluss auf den Weltfußball schwinden wird. (Quelle: Reuters)

FIFA-Boss Sepp Blatter legt sich offen mit der Europäischen Fußball-Union UEFA an. "Die Welt ist nicht mehr eurozentrisch", sagte der Boss des Weltverbandes und deutete damit an, dass der Einfluss der Europäer im Weltfußball auch nach seinem Selbstverständnis in Zukunft deutlich schwinden werde.

"In meinen 40 Jahren bei der FIFA habe ich immer Wert darauf gelegt, den Fußball in die ganze Welt zu tragen. Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen", sagte der 79-Jährige in einem Interview mit dem Verbandsmagazin The FIFA Weekly.

Platini will mehr europäische Teams für WM 2018

Auf dem UEFA-Kongress zu Wochenbeginn hatten der wiedergewählte Europa-Chef und FIFA-Vizepräsident Michel Platini sowie der frisch ins FIFA-Exekutivkomitee gewählte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach gefordert, dass Europa für die WM-Endrunde 2018 in Russland mehr als die zuletzt in Brasilien zugestandenen 13 Startplätze erhält.

"Wir wollen mehr Teams - das ist nur gut für die Qualität des Fußballs", sagte der Franzose Platini, der ebenso wie Niersbach darauf verwies, dass 19 der 31 besten Teams der Welt europäisch sind.

Blatter lässt Verteilung der Startplätze offen

Für Blatter, der sich am 29. Mai zur erneuten Wiederwahl stellt, spielt dieses Argument offenbar aber keine Rolle. Konkrete Pläne über die Verteilung der Startplätze nannte Blatter nicht. Einen Tag nach der Wahl steht am 30. Mai bei der ersten Exko-Sitzung mit Niersbachs Beteiligung dieses Thema auf der Tagesordnung.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal