Sie sind hier: Home > Sport > WM 2018 >

Wegen Real-Wechsel: Spaniens Nationaltrainer Julen Lopetegui droht Rauswurf

...

Riesen-Unruhe bei WM-Mitfavorit  

Wegen Real-Wechsel: Spanien-Coach droht der Rauswurf

13.06.2018, 11:32 Uhr | dpa, rok, t-online.de

Trainer-Überraschung: Real Madrid findet Nachfolge für Zidane (Screenshot: Omnisport)
Trainer-Überraschung: Real Madrid findet Nachfolger für Zidane

Das Geheimnis ist gelüftet: Spaniens Nationaltrainer Julen Lopetegui wird ab der Saison 2018/19 Trainer von Real Madrid. Der 51-Jährige tritt die Nachfolge von Zinedine Zidane an.

Julen Lopetegui: Spaniens Nationaltrainer wird nach der WM Trainer von Real Madrid. (Quelle: Omnisport)


Julen Lopeteguis Zukunft als Coach bei Real Madrid hat die Ruhe beim spanischen WM-Team komplett zerstört. Sogar eine Entlassung kurz vor dem WM-Start ist möglich.

Der bevorstehende Wechsel von Nationaltrainer Julen Lopetegui zu Real Madrid hat im spanischen Verband und im WM-Quartier der Iberer für helle Aufregung gesorgt. Selbst eine Trennung von dem 51-Jährigen scheint zwei Tage vor der ersten Weltmeisterschaftspartie des Topfavoriten gegen Portugal nicht mehr ausgeschlossen.

Eine vom spanischen Verband angesetzte Pressekonferenz mit Lopetegui am Mittwoch wurde um eine Stunde verschoben. "Kanonenschuss gegen die Selección" titelte sogar die Real nahestehende Madrider Sportzeitung "AS".

Verbandspräsident kochte vor Wut

Der am Dienstag nur zehn Minuten vor der offiziellen Bekanntgabe informierte neue Verbandspräsident Luis Rubiales koche vor Wut, heißt es in Medienberichten weiter. Rubiales habe sogar erwogen, Lopetegui noch vor dem so wichtigen ersten WM-Spiel gegen Europameister Portugal am Freitag in Sotschi rauszuwerfen, hieß es.

"Rubiales fühlt sich verraten. Real hat schlecht gehandelt, Lopetegui noch schlechter. Der Trainer hat die Konzentration auf die WM kaputt gemacht", sagte der gut informierte Journalist Manu Carreño in der Radiosendung "El Larguero" in der Nacht zum Mittwoch.

Schlechte Stimmung im Teamlager

Nicht nur daheim in Spanien, sondern auch im Teamlager des Weltmeisters von 2010 in Krasnodar löste der angekündigte Trainer-Transfer große Missstimmung aus.

Bei den Diskussionen geht es nicht nur darum, dass Lopetegui offenbar mitten in der Vorbereitung auf die WM mit dem Champions-League-Sieger verhandelt hat. Auch und vor allem der Zeitpunkt der Bekanntgabe sei "schrecklich" gewesen, schreibt zum Beispiel "AS". Der Verband RFEF reagierte erst 50 Minuten nach der Real-Mitteilung mit einer dürren Presseerklärung, in der er die Ausstiegsklausel in Lopeteguis Vertrag bestätigte und um volle Konzentration auf das Portugal-Spiel bat.

Julen Lopetegui: Spaniens Nationaltrainer wird nach der WM Trainer von Real Madrid. (Quelle: Omnisport)

"Die Nationalmannschaft in die Luft gejagt"

Lopetegui habe noch am Dienstag in Krasnodar vor die Presse treten wollen, Rubiales habe ihm das aber untersagt, hieß es in den spanischen Medien. An der Pressekonferenz des 51 Jahre alten Trainers am Mittwoch will der verärgerte Rubiales nicht teilnehmen, ursprünglich war er angekündigt.

Rubiales habe Lopetegui und Real-Boss Florentino Pérez am Dienstag darum gebeten, dass die Verpflichtung erst nach der WM bekannt gegeben wird. Vergeblich. Die Fachzeitung "Mundo Deportivo" spricht auf Seite eins von einer "Bombe", das Konkurrenzblatt "Sport" von einer "Madrider Rakete gegen La Roja" und auch davon, dass Pérez "die Nationalmannschaft in die Luft gejagt" habe.

Auch die meisten Nationalspieler seien verärgert, so "Sport". Nur die bei Real kickenden Stars um Kapitän Sergio Ramos und Isco seien froh. Mit der Ruhe und der Eintracht im Team ist es jedenfalls vorbei beim Weltmeister von 2010. Kommentar von Radio Marca: "Das ist mehr ein Meteorit als eine Bombe, die hier eingeschlagen hat."

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
WM-Services
WM-Geschichten Russland-ABC WM-Stadien Deutsche WM‑Anekdoten WM-Gruppen WM-Videos WM-Umfragen Wussten Sie schon? WM im TV Spielplan zum Ausdrucken

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018