Sie sind hier: Home > Sport > WM 2018 >

WM 2018: Argentinier Messi wird "immer mehr zur tragischen Figur"


Erste WM-Sensation  

Messi wird gegen Island zur tragischen Figur

Von Florian Wichert

17.06.2018, 14:09 Uhr
WM 2018: Argentinier Messi wird "immer mehr zur tragischen Figur". Niedergeschlagen: Argentinien-Superstar Lionel Messi, der einen Elfmeter und diverse Chancen vergab. (Quelle: Reuters/Kai Pfaffenbach)

Niedergeschlagen: Argentinien-Superstar Lionel Messi, der einen Elfmeter und diverse Chancen vergab. (Quelle: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Fußball-Zwerg Island hat bei seiner WM-Premiere an die EM 2016 angeknüpft und für die erste große Überraschung gesorgt. In den Hauptrollen: Ein Spieler von Augsburg – und Messi.

Er hat noch ein großes Ziel in seiner Karriere: Superstar Lionel Messi will seine einzigartige Karriere mit dem Weltmeistertitel mit Argentinien krönen. Schon jetzt ist klar, wie schwer die Mission wird. Zum Start blamierten sich die Argentinier bis auf die Knochen. Für Messi ein rabenschwarzer Tag: Er verschoss auch noch einen Elfmeter.

1 : 1
Flagge Heim-Mannschaft
Argentinien
Flagge Auswärts-Mannschaft
Island

1:0 – Sergio Agüero (19')

1:1 – Alfred Finnbogason (23')

Besondere Vorkommnisse:
64. Minute: Hannes Halldórsson (Island) hält einen Foulelfmeter von Lionel Messi (Argentinien).

 

Ganz anders die Lage bei den Isländern, für die es der vielleicht größte Tag überhaupt ist. Trainer Heimir Hallgrimsson hatte vorher betont: "Es ist das wichtigste Spiel unserer Geschichte." Den Ausgleich gegen Argentinien erzielte ausgerechnet ein Bundesliga-Spieler vom FC Augsburg: Alfred Finnbogason, der damit als erster WM-Torschütze Islands in die Historie eingeht und in seiner Heimat endgültig ein Volksheld ist.

Der Stürmer nach dem Spiel: "Ich denke, das bleibt für immer. Das ist etwas, wovon man geträumt hat als kleiner Junge." Und weiter: "Das ist ein Super-Ergebnis für uns. Wir funktionieren als Mannschaft und wissen, dass wir es auch Top-Spielern extrem schwer machen können."

Eine Sensation mit Ansage. Der Ex-Bundesliga-Spieler und heutige U21-Nationaltrainer Eyjólfur "Jolly" Sverrisson hatte im Interview mit t-online.de angekündigt: "Wir können jeden schlagen – aber auch gegen jeden verlieren. Es kommt auf den Moment an, da müssen alle an einem Strang ziehen. Das ist den Spielern bewusst."

Isländer kompromisslos gegen Messi

So lief das Spiel: Die Argentinier versuchten in der Anfangsphase Sicherheit in ihr Spiel zu bringen. Die Isländer verschafften sich aber schnell Respekt, gingen gegen Messi kompromisslos in jeden Zweikampf. Der 30-Jährige musste sich die Bälle selbst ungewohnt weit hinten erarbeiten.

Legende! 😎😂

Gepostet von t-online.de Fußball am Samstag, 16. Juni 2018

Die erste Chance für Island hatte Finnbogason (9.). Auf der Gegenseite löste der erste Schuss von Messi Raunen unter den Zuschauern aus, ehe Agüero aus zwölf Metern in den rechten Winkel traf. Bei seinem ersten WM-Tor überhaupt nutzte er seine Wendigkeit im Strafraum gegen die großen Abwehrspieler Islands.

Messi wird immer mehr zur tragischen Figur

Fast im Gegenzug war Finnbogason erfolgreich. Dabei profitierte er von erneut groben Schwächen in der Abwehr der Argentinier. Island blieb bei der Maximal-Defensiv-Taktik. Nicht mal Messi blieb Raum zur Entfaltung. Trotzdem hätte er selbst für die erneute Führung sorgen können, scheiterte mit seinem Strafstoß aber an Halldorsson. Von seinen letzten sieben Elfmetern verschoss Messi vier. Zuvor war Maximiliano Meza nach einem Kontakt mit Hördur Magnusson zu Fall gekommen.

Alfred Finnbogason ist jetzt ein Volksheld in Island. Er geht als erster Torschütze des Landes überhaupt bei einer Weltmeisterschaft in die Geschichte ein. (Quelle: Reuters/Carl Recine)Alfred Finnbogason ist jetzt ein Volksheld in Island. Er geht als erster Torschütze des Landes überhaupt bei einer Weltmeisterschaft in die Geschichte ein. (Quelle: Carl Recine/Reuters)

Messi wollte das Tor nach seinem Patzer erst recht erzwingen. Gefühlt landete jeder zweite Pass der Argentinier bei ihm. Doch er wurde immer mehr zur tragischen Figur. Die Isländer warfen sich immer dazwischen. Oder er zielte knapp vorbei.

Umso bitterer für einen der Turnier-Favoriten, wenn man die Statistiken zum Spiel sieht: Argentinien hatte 26:9 Torschüsse, davon 17:0 in der zweiten Hälfte. Dazu hatten die Südamerikaner 73 Prozent Ballbesitz.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
WM-Services
WM-Geschichten Russland-ABC WM-Stadien Deutsche WM‑Anekdoten WM-Gruppen WM-Videos WM-Umfragen Wussten Sie schon? WM im TV Spielplan zum Ausdrucken

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe