Sie sind hier: Home > Sport > WM 2018 >

WM 2018 – Schocknachricht: Vater von Nigerias Kapitän wurde entführt


Schock vor Entscheidungsspiel  

Vater von WM-Star entführt

04.07.2018, 17:26 Uhr | iger, t-online.de

WM 2018 – Schocknachricht: Vater von Nigerias Kapitän wurde entführt. Nigerias Kapitän John Obi Mikel: Der Nationalspieler hat vor dem letzten Gruppenspiel von der Entführung seines Vaters erfahren. (Quelle: imago images/ITAR-TASS)

Nigerias Kapitän John Obi Mikel: Der Nationalspieler hat vor dem letzten Gruppenspiel von der Entführung seines Vaters erfahren. (Quelle: ITAR-TASS/imago images)

Wenige Stunden vor dem letzten WM-Gruppenspiel gegen Argentinien hat Nigerias Kapitän John Obi Mikel eine dramatische Nachricht erhalten: Sein Vater wurde entführt.

Das letzte, entscheidende Spiel der Gruppe D gegen Argentinien hat Nigeria verloren. Es stand viel auf dem Spiel – doch für einen Star der "Super Eagles" war die Partie nur Nebensache.

Denn Mittelfeldspieler John Obi Mikel fürchtete während des Spiels um das Leben seines Vaters, der im Südosten Nigerias entführt wurde. Mikel erhielt die Schock-Nachricht kurz vor der Partie, als er am vergangenen Dienstag mit dem Mannschaftsbus ins Stadion nach St. Petersburg fuhr. Dies berichtete der Defensivspieler der britischen Tageszeitung "The Guardian". Ein Angehöriger informierte den Spieler, dass er die Entführer auf einer bestimmten Nummer anrufen müsse.

Mikel: "Wollte nicht 180 Millionen Nigerianer im Stich lassen"

Im Telefonat wurde der 31-Jährige dazu aufgefordert, ein Lösegeld zu zahlen. "Mir wurde gesagt, dass sie meinen Vater sofort erschießen, wenn ich mich bei den Behörden melde oder es jemandem erzähle", sagte Mikel.

Nach der Drohung sah er keinen anderen Ausweg und behielt die schrecklichen Geschehnisse für sich. "Ich wollte den Vorfall nicht mit dem Trainer besprechen, weil ich nicht wollte, dass dieses Thema am Tag eines so wichtigen Spiels eine Ablenkung für ihn oder den Rest des Teams darstellt", erklärte der Kapitän. Und: "Ich war emotional verstört und musste entscheiden, ob ich mental dazu bereit bin zu spielen. Ich wusste, dass ich 180 Millionen Nigerianer nicht im Stich lassen konnte."

Laut dem "Guardian" wurde Pa Michael Obi im Südosten Nigerias entführt, mittlerweile allerdings von der nigerianischen Polizei befreit. Aktuell befindet sich Obi noch im Krankenhaus. Sein Sohn gab an, dass er von den Entführern während der einwöchigen Gefangenschaft gefoltert wurde. Bereits 2011 war der Vater des ehemaligen Chelsea-Stars Opfer einer Entführung geworden.

Verwendete Quellen:


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
WM-Services
WM-Geschichten Russland-ABC WM-Stadien Deutsche WM‑Anekdoten WM-Gruppen WM-Videos WM-Umfragen Wussten Sie schon? WM im TV Spielplan zum Ausdrucken

shopping-portal