Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > 3. Liga >

Hansa Rostock: Drittligist macht gegen Sportarmut bei Kindern mobil

Weg von den Smartphones  

Hansa Rostock setzt für mehr Bewegung bei Kindern ein

02.06.2019, 20:59 Uhr | t-online.de

Hansa Rostock: Drittligist macht gegen Sportarmut bei Kindern mobil. Will ein Zeichen für mehr Bewegung bei Kindern setzen: Hansa Rostock. (Quelle: imago images/Picture Point)

Will ein Zeichen für mehr Bewegung bei Kindern setzen: Hansa Rostock. (Quelle: Picture Point/imago images)

Sport ist wichtig und notwendig. Das gilt nicht nur für Erwachsene, sondern besonders für Kinder. Denn die gesundheitlichen Risiken bei fehlender Bewegung im Kindesalter sind hoch. 

Immer wieder warnen Experten vor den möglichen Langzeitschäden. Schon vor zwei Jahren warnte Alexander Woll vom Institut für Sport und Sportwissenschaft am Karlsruher Institut für Technologie: "Die Schere zwischen sehr fitten Kindern und solchen, die sich überhaupt nicht bewegen, öffnet sich immer weiter."

Konsequenzen? "Auffällig schlechte Bewegungsbilder"

Ein Problem, dass nicht nur Eltern, sondern auch Vereine zu Taten aufruft. Drittligist Hansa Rostock nahm sich diesem Thema an und organisierte ein Kinderfest, um auf diesen Mangel aufmerksam zu machen. "Gesellschaftliche Veränderungen wie Social Media oder Smartphones führen dazu, dass Kinder heutzutage nicht mehr so viel draußen spielen", erklärte Projektleiter und Nachwuchs-Athletiktrainer Leo-Jonathan Teßmann. "Die Konsequenzen davon sind – drastisch gesprochen – unsportliche Kinder mit auffällig schlechten Bewegungsbildern."

Im Vordergrund stand dabei klar: Die Kinder sollen sich nicht nur bewegen, sondern auch Spaß haben. Mit verschiedenen Übungen lernten die Teilnehmer ihren eigenen Körper besser kennen. Dabei wurden simple Grundbewegungsmuster wie Springen, Werfen oder Schlagen trainiert. "Vor der Pubertät ist das spaßorientierte Training dieser Fähigkeiten von enormer Bedeutung, um langfristig ein aktives Leben zu führen", so Teßmann.

Die "Standwaage" ist eine geeignete Übung, um die eigene Stabilität zu verbessern. (Quelle: Hansa Rostock)Die "Standwaage" ist eine geeignete Übung, um die eigene Stabilität zu verbessern. (Quelle: Hansa Rostock)

Das Echo: positiv. Rund 2500 Menschen besuchten die Veranstaltung. Und es bleibt auch nicht das letzte Fest. "Dieser Termin wird ein fester Bestandteil bei uns sein", erklärte NLZ-Leiter Stefan Karow bereits vorab. 

Gleichzeitig hofft der Verein auch auf eine Signalwirkung an andere. Teßmann: "Wir wollen natürlich auch andere Vereine und Verbände zumindest zum Nachdenken bringen, wie man da selbst aktiv wird. Solch eine Veranstaltung ist letztendlich nur ein Anstoß, denn an den anderen 364 Tagen im Jahr findet so ein Fest ja nicht statt."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal