Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Chemnitzer FC - Sobotzik nach Rücktritt : "Mir kam blanker Hass entgegen"

Chemnitzer FC  

Sobotzik nach Rücktritt : "Mir kam blanker Hass entgegen"

11.09.2019, 12:08 Uhr | dpa

Chemnitzer FC - Sobotzik nach Rücktritt : "Mir kam blanker Hass entgegen". Thomas Sobotzik ist als Sportdirektor des Chemnitzer FC zurückgetreten.

Thomas Sobotzik ist als Sportdirektor des Chemnitzer FC zurückgetreten. Foto: Robert Michael. (Quelle: dpa)

Chemnitz (dpa) – Fußball-Funktionär Thomas Sobotzik hat "persönliche Anfeindungen, Beschimpfungen und Drohungen" als Gründe für seinen Rücktritt beim Drittligisten Chemnitzer FC genannt.

Der 44 Jahre alte ehemalige Fußball-Profi griff in einer persönlichen Erklärung, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, die Fans des Vereins scharf an, der seit einiger Zeit mit großen Finanz-, aber auch Imageproblemen kämpft. Was er zuletzt habe erleiden müssen, "geht weit über das Maß hinaus, das verkraftbar ist", schrieb Sobotzik.

Er hatte in der vergangenen Woche sein Amt niedergelegt, Trainer David Bergner war zugleich auf eigenen Wunsch von seinen Aufgaben entbunden worden. Damit hatte die Krise beim CFC einen weiteren vorläufigen Tiefpunkt erreicht, nachdem der Traditionsclub mit der Rückkehr in die dritte Liga, dem Landespokalgewinn und einem starken Auftritt in der ersten DFB-Pokal-Hauptrunde gegen den Hamburger SV, den die Chemnitzer erst im Elfmeterschießen verloren hatten, sportliche Erfolge gefeiert hatte.

"Umso unverständlicher ist es, dass mir aus der aktiven Fan-Szene immer öfter blanker Hass entgegen geschlagen ist und ganz gezielt hier Leute aus dem rechten politischen Lager mit ihren rassistischen und anti-semitischen Parolen den Verein und seine handelnden Personen in ein schlechtes Licht gerückt haben und mit ihren Aktivitäten die Basis für eine verantwortungsvolle und erfolgreiche Arbeit akut gefährden", erklärte Sobotzik.

Die Negativschlagzeilen hatten begonnen, als im Stadion für einen toten Rechtsextremisten eine Trauerbekundung abgehalten worden war. Zudem hatte sich der Verein von Publikumsliebling und Kapitän Daniel Frahn getrennt. Ihm war Nähe zur rechten Szene vorgeworfen worden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal