Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRussland schickt Propaganda-Trucks nach MariupolSymbolbild fĂŒr einen TextBayer knackt EurojackpotSymbolbild fĂŒr einen TextSpritpreise könnten wegen Tankrabatt steigenSymbolbild fĂŒr einen TextPalĂ€stinenser stirbt bei ZusammenstĂ¶ĂŸenSymbolbild fĂŒr einen TextFrench Open: Zverev im AchtelfinaleSymbolbild fĂŒr einen TextRTL-Serie verliert drei StarsSymbolbild fĂŒr einen Text"Stranger Things" bekommt WarnhinweisSymbolbild fĂŒr einen TextVergewaltigung? Deutsche auf Mallorca in U-HaftSymbolbild fĂŒr einen TextMercedes-Bank kĂŒndigt 340.000 KundenkontenSymbolbild fĂŒr einen TextSteffi Graf ziert Magazin-CoverSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserAldi erwĂ€gt große Änderung an der Kasse

Hallescher FC spielt nÀchste Partien mit Trauerflor

Von t-online, dsl

Aktualisiert am 10.10.2019Lesedauer: 1 Min.
Fankurve des HFC: Der Verein steht nach dem Terroranschlag in Halle unter Schock.
Fankurve des HFC: Der Verein steht nach dem Terroranschlag in Halle unter Schock. (Quelle: Karina Hessland/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Beim Halleschen FC sitzt der Schock nach der Gewalttat am gestrigen Mittwoch tief. Der Drittligist will den Opfern in den kommenden Partien gedenken. Auch ein Spieler des HFC war in der NĂ€he des Anschlags.

Nach dem rechtsextremen Terroranschlag in Halle/Saale am gestrigen Mittwoch zeigt sich auch der Hallesche FC schockiert. Man sei noch nicht in der Lage mit den "dramatischen VorfÀllen" umzugehen, erklÀrt Pressesprecher Lars Töffling auf t-online.de-Nachfrage.

Der Verein habe jedoch bereits entschieden, die kommenden zwei Drittliga-Partien in Mannheim (19. Oktober) und gegen den SV Meppen (26. Oktober) mit Trauerflor aufzulaufen. Weitere Gedenkmaßnahmen seien in Absprache mit Fanvertretern bereits in Planung, ließ HFC-Pressesprecher Töffling wissen.


Derweil wurde bekannt, dass HFC-Spieler Terence Boyd sich gestern in unmittelbarer NĂ€he des Anschlagsorts befand. Zum Zeitpunkt der Attacke fĂŒhrte der StĂŒrmer in einem unweit gelegenen CafĂ© ein Interview mit der "Sport Bild". Reporter Michel Milewski berichtet von hektischen ZustĂ€nden und Todesangst. Sowohl er als auch Boyd blieben unversehrt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Dresden trennt sich von Trainer Capretti
Mannheim
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website