Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Coronavirus-Pandemie - Weltärztebund: Fußball genießt "offenbar Narrenfreiheit"

Coronavirus-Pandemie  

Weltärztebund: Fußball genießt "offenbar Narrenfreiheit"

25.09.2020, 08:02 Uhr | dpa

Coronavirus-Pandemie - Weltärztebund: Fußball genießt "offenbar Narrenfreiheit". Frank Ulrich Montgomery ist der Vorstandsvorsitzende des Weltärztebundes.

Frank Ulrich Montgomery ist der Vorstandsvorsitzende des Weltärztebundes. Foto: Guido Kirchner/dpa. (Quelle: dpa)

Passau (dpa) - Frank Ulrich Montgomery, der Vorstandsvorsitzende des Weltärztebundes, hat die Austragung des Supercup-Finales des FC Bayern München gegen den FC Sevilla im Corona-Risikogebiet Budapest scharf kritisiert.

"Der Fußball scheint offenbar Narrenfreiheit zu genießen. Das ist kontraproduktiv und ein falsches Signal", sagte Montgomery der "Passauer Neuen Presse".

"Wenn die Bürgerinnen und Bürger nicht mehr ihre Ferien im Ausland verbringen können, aber Bosse und Spieler des FC Bayern in Hochrisikogebiete fliegen, ist das ein verheerendes Zeichen", kritisierte der 68 Jahre alte Montgomery. Wenn Funktionäre und Spieler soziale Verantwortung übernehmen wollten, sollten sie nicht nur an ihre Portemonnaies und die Einnahmen aus Spielen denken, sagte der Chef des Weltärztebundes.

Die Partie, die von den Bayern mit 2:1 nach Verlängerung gewonnen wurde, wurde trotz hoher Infektionszahlen im Corona-Risikogebiet Budapest vor Publikum ausgetragen. Die UEFA sprach als Veranstalter von einem "Testballon". Nach Angaben des europäischen Verbandes wurden 15.500 Karten verkauft.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal