• Home
  • Sport
  • Fußball
  • RB-Vorstand - Mintzlaff zu Transfers: Wirtschaftskrise nicht spürbar


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAfD-Mann unterstützte Horst MahlerSymbolbild für einen TextHarry und Meghan besuchen unsSymbolbild für einen TextMit 67: "Polizeiruf"-Star ist totSymbolbild für einen TextEnergiewirtschaft fordert EntlastungenSymbolbild für einen TextHöhe der Gasumlage wird verkündetSymbolbild für ein VideoLuxusjacht brennt vor Urlaubsinsel abSymbolbild für einen TextDiese Polizei-App kann jeder nutzenSymbolbild für einen TextAuto kracht gegen Baum – zwei ToteSymbolbild für ein VideoDrohne filmt Brandstifter beim ZündelnSymbolbild für einen TextSexbombe? Söder-Video sorgt für LacherSymbolbild für einen TextBlutender Mann auf Straße gefundenSymbolbild für einen Watson TeaserBundesliga-Klub wirft Spieler rausSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Mintzlaff zu Transfers: Wirtschaftskrise nicht spürbar

Von dpa
Aktualisiert am 25.09.2020Lesedauer: 1 Min.
"Bei den Ablösesummen und Gehältern am Markt ist eine Wirtschaftskrise bisher nicht spürbar", sagt RB-Chef Oliver Mintzlaff.
"Bei den Ablösesummen und Gehältern am Markt ist eine Wirtschaftskrise bisher nicht spürbar", sagt RB-Chef Oliver Mintzlaff. (Quelle: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Leipzig (dpa) - RB Leipzigs Vorstandsvorsitzender Oliver Mintzlaff ist überrascht über die Kaufkraft vieler Fußball-Vereine während der Corona-Pandemie.

"Wir merken bei unseren Verhandlungen in diesem Transferfenster nicht, dass der Markt so sehr ins Stocken geraten ist. Auch wenn unser eigenes Budget sehr wohl den wirtschaftlichen Einschnitten der Pandemie angepasst ist: Bei den generellen Preisen, Ablösesummen und Gehältern am Markt ist eine Wirtschaftskrise bisher nicht spürbar", sagte Mintzlaff in einem Interview der "Freien Presse". Der RB-Vorstandsvorsitzende betonte: "Das hatte ich - ehrlich gesagt - anders erwartet."

Er sehe eine sehr große "finanzielle und inhaltliche Lücke" zwischen RB und dem deutschen Rekordmeister FC Bayern. Außerdem sagte er über die Münchner: "Ich finde es fast schon diffamierend, in welche Ecke der FC Bayern gestellt wird. Der Verein macht seit vielen Jahren einen guten Job. Wer die Bayern kritisiert, der sollte erst einmal vor seiner eigenen Haustür kehren", meinte der 45-Jährige und fügte an: "Wenn aber die anderen Clubs nicht in der Lage sind, eine gute Rückrunde zu spielen, dann darf man nicht die kritisieren, die es geschafft haben."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Klopp über Barça: "Ich verstehe es nicht"
Von Julian Buhl
FC Bayern MünchenRB LeipzigWirtschaftskrise
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website