• Home
  • Themen
  • Wirtschaftskrise


Wirtschaftskrise

Wirtschaftskrise

Mann wartet fĂŒnf Tage an Tankstelle – und stirbt

Teils tagelang mĂŒssen Menschen in Sri Lanka vor den Tankstellen ausharren, um Sprit zu bekommen. FĂŒr mehrere Menschen endete dies bereits tödlich.

Lange Warteschlangen vor der Tankstelle: Der Inselstaat durchlebt derzeit seine schlimmste Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten.

Kuba steckt mitten in einer schweren Wirtschaftskrise. Das fĂŒhrte zur Flucht mehrerer Spitzensportler. Nun kam offenbar ein weiterer Fall dazu.

Box-Olympiasieger Andy Cruz: Der 26-JĂ€hrige wird aktuell in Kuba gesucht.

Wegen der schweren Wirtschaftskrise in Kuba wollten zwei Baseball-Spieler aus ihrem Mannschaftsquartier in Mexiko flĂŒchten – erfolglos. Sie wurden den Behörden ĂŒbergeben. Auch Olympiasieger verließen bereits das Land.

Die Nationalmannschaft Kubas: Zwei Profis wollten flĂŒchten.

Inmitten der schweren Wirtschaftskrise hat PrĂ€sident Erdoğan verkĂŒndet, erneut PrĂ€sident der TĂŒrkei werden zu wollen. Auch zu GerĂŒchten ĂŒber eine vorgezogene Wahl Ă€ußerte er sich. 

Recep Tayyip Erdoğan: Der tĂŒrkische PrĂ€sident will auch im kommenden Jahr als PrĂ€sidentschaftskandidat fĂŒr die Volksallianz antreten.

Der Libanon und Afghanistan leiden unter einer schweren Wirtschaftskrise. Hunderttausende leben in Not. Viele arme Eltern sehen in ihren Töchtern eine Last, von der sie sich befreien wollen.

Eine syrische GeflĂŒchtete im Libanon mit einem Baby (Archivbild): Hunderttausende Syrer in dem Land sind in existenzieller Not.

BASF-Chef Martin BrudermĂŒller hat fĂŒr den Fall eines Importstopps oder lĂ€ngerfristigen Ausfalls von Gas- und Öllieferungen aus Russland vor beispiellosen wirtschaftlichen SchĂ€den ...

BASF-Chef BrudermĂŒller

Russland steht unter Druck: Die westlichen Sanktionen und eine galoppierende Inflation infolge des Angriffs auf die Ukraine könnten zu einer tiefen Wirtschaftskrise fĂŒhren. Und dem Land steht der Bankrott ins Haus.

Menschen warten vor einem Bankautomat in Moskau (Symbolbild): Die westlichen Sanktionen treffen Russland schwer.

Wirtschaftskrise, DĂŒrren, ausbleibende Hilfsgelder: Mehr als die HĂ€lfte der Bevölkerung in Afghanistan muss wohl schon bald Hunger leiden. Die Menschen verkaufen aus Verzweiflung jegliches Hab und Gut – sogar ihre Kinder.

Ein ZuckerwatteverkĂ€ufer in Kabul: Die HĂ€lfte aller Afghanen dĂŒrfte schon bald auf Nahrungsmittelspenden angewiesen sein.

Die TĂŒrkei befindet sich in der Wirtschaftskrise: Der tĂŒrkische Staatschef Recep Tayyip Erdoğan steuert einen Ă€ußerst riskanten Kurs – und enteignet damit seine WĂ€hler.

Der tĂŒrkische PrĂ€sident Recep Tayyip Erdogan (Archivbild): Erdogan erzwingt Zinssenkungen, doch damit ruiniert er den Wohlstand seiner WĂ€hlerschaft, kommentiert Kolumnistin Ursula Weidenfeld.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Nach 74 Jahren hebt die italienische Fluglinie Alitalia am Donnerstag zum letzten Mal ab. Mit dem Aus soll auch die Marke verkauft werden. Doch was wird aus den Mitarbeitern?

Letzter Abflug der Alitalia: Ende einer italienischen Legende.

Zahlreiche Tote, eine Wirtschaftskrise und politisches Chaos: Brasilien wurde massiv von der Corona-Krise getroffen. PrÀsident Jair Bolsonaro ist so unbeliebt wie nie zuvor. Doch kampflos aufgeben will er nicht. 

Jair Bolsonaro: Der brasilianische PrĂ€sident begrĂŒĂŸt seine AnhĂ€nger auf einer Kundgebung.

In Kuba ist es zu zahlreichen Festnahmen gekommen. Die Menschen hatten gegen die Wirtschaftskrise und fĂŒr mehr Freiheiten demonstriert. Laut Beobachtern sollen auch Menschen bei den Protesten getötet worden sein.

Proteste gegen die kubanische Regierung in Buenos Aires: Die Berichterstattung von Journalisten in Kuba wird streng kontrolliert.

Tausende Menschen sind gegen die sozialistische Regierung auf die Straßen gegangen. Kubas PrĂ€sident rief seine AnhĂ€nger in einer TV-Ansprache dazu auf, sich den Demonstranten entgegenzustellen.

Aufruhr in Kuba: Eine Frau schreit Pro-Regierungs-Parolen, wÀhrend Anti-Regierungs-Demonstranten in Havanna marschieren.

Iran steht vor einem großen Machtwechsel. Viele moderate Politiker wurden zur PrĂ€sidentschaftswahl nicht zugelassen, dem Land droht eine Radikalisierung. Ein Grund dafĂŒr ist auch das Erbe von Donald Trump. 

Donald Trump verkĂŒndete im Jahr 2018 den Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran.
Von Patrick Diekmann

WĂ€hrend in England schon gefeiert wird, wĂŒtet die Pandemie in anderen Teilen der Welt massiv. Das könnte auch zum Problem der reichen LĂ€nder werden. I Von David Ruch

Angehörige beerdigen in Indien ein Covid-Todesopfer: TÀglich sterben in dem Land derzeit mehr als 3.000 Menschen.
  • David Ruch
Von David Ruch

Die Corona-Neuinfektionen in der TĂŒrkei explodieren und die Wirtschaftskrise fĂŒhrt zu immer mehr Armut in der Bevölkerung. PrĂ€sident Erdoğan macht Fehler, seine Beliebtheit sinkt.

Recep Tayyip Erdoğan spricht bei einer Konferenz: Der tĂŒrkische PrĂ€sident ringt mit der Wirtschafts- und Corona-Krise in der TĂŒrkei.
Von Patrick Diekmann

Die aktuelle Wirtschaftskrise hat seltsame Folgen: Die BĂŒrger horten Rekordsummen auf ihren Bankkonten. Doch einen Konsumboom erwartet niemand – auch wenn die Pandemie abklingt.

MĂŒnzen und Scheine (Symbolbild): Wegen Corona geben viele Menschen deutlich weniger Geld aus.

Trump gab den Reichen, Biden gibt den Armen: Mit dem riesigen Corona- Rettungspaket feiert der US-PrĂ€sident seinen ersten Triumph. Doch die Sorge ist groß, dass er viel zu viel Geld verteilt.

Joe Biden: GrĂ¶ĂŸtes Konjunkturpaket der neueren Geschichte.
Von Fabian Reinbold

Wegen der Sanktionen der USA und der globalen Wirtschaftskrise durch die Pandemie will China wirtschaftlich und technologisch unabhÀngiger werden. Das Land plant auch eine starke Steigerung der MilitÀrausgaben.

Xi Jinping: Chinas PrÀsident will das die Wirtschaft der Volksrepublik in diesem Jahr um mehr als sechs Prozent wÀchst.

Im Schatten der Corona-Pandemie festigt PrĂ€sident Erdogan seine Macht. DafĂŒr will er zum Mond fliegen und befeuert einen Konflikt mit Studenten in der TĂŒrkei. Aber die Wirtschaftskrise hĂ€lt an. 

Recep Tayyip Erdoğan spricht im tĂŒrkischen Parlament: Corona- und Lira-Krise bringen den tĂŒrkischen PrĂ€sidenten in BedrĂ€ngnis.
Von Patrick Diekmann

China erholt sich besser als der Rest der Welt. Das befeuert im Westen eine Debatte, die vielen Angst macht: Die Pandemie könnte endgĂŒltig den Beginn des "chinesischen Jahrhunderts" markieren. 

Ein Corona-Test in Chengdu, China: Die Volksrepublik scheint die Pandemie besiegt zu haben. Macht sie das zur letzten Supermacht?
Von Maximilian Kalkhof

FĂŒr Arbeitsminister Heil gehört die duale Ausbildung zum Markenkern Deutschlands. Aber immer weniger junge Menschen entscheiden sich fĂŒr die...

Die Erhebungen des Statistischen Bundesamtes zeigen: Die Zahlen der neuen AusbildungsvertrĂ€ge waren schon vor der Krise rĂŒcklĂ€ufig.

Im Mai sagte die EU-Kommission die grĂ¶ĂŸte Wirtschaftskrise in der Geschichte der EuropĂ€ischen Union voraus. Jetzt zeigen die Daten noch weiter nach unten – obwohl das Ärgste bereits vorbei sein könnte.

EU-KommissionsprĂ€sidentin Ursula von der Leyen: Die Wirtschaft in der Eurozone dĂŒrfte nach Angaben der EU-Kommission noch stĂ€rker schrumpfen.

Durch die Corona-Krise wurde die Wirtschaft geschwĂ€cht. Dennoch will der GeneralsekretĂ€r der Nato das Ziel bei den Verteidigungskosten einhalten – Bedrohungen hĂ€tten sich durch die Pandemie nicht verĂ€ndert.  

Nato: GeneralsekretÀr Stoltenberg will bei den Verteidigungsausgaben nicht sparen.

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website