Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Beratungen mit Uefa und Fifa: Regelhüter wollen Handspielregel anpassen

Änderung im Weltfußball geplant  

Regelhüter wollen Handspielregel anpassen

10.12.2020, 12:17 Uhr | sid

Beratungen mit Uefa und Fifa: Regelhüter wollen Handspielregel anpassen. Sven Waschitzki: Der Schiedsrichter gestikuliert mit seinen Armen und zeigt Handspiel an. (Quelle: imago images/foto2press)

Sven Waschitzki: Der Schiedsrichter zeigt Handspiel an. (Quelle: foto2press/imago images)

Die Handspielregelung im Fußball soll verändert werden. "Der bisherige Text engt zu sehr ein", kritisieren Experten. Am Mittwoch diskutieren prominente Fußballgrößen über nötige Anpassungen.

Die Regelhüter des International Football Association Board (Ifab) wollen den Forderungen nach einer Änderung der Handspielregel nachkommen. "Es soll mehr nach dem Geist der Regel gepfiffen werden, nicht so sehr nach den Buchstaben", kündigte Ifab-Geschäftsführer Lukas Brud im "Kicker" an.

Am Mittwoch tritt der Vorstand des Ifab mit Experten wie Trainer Arsène Wenger oder den Ex-Schiedsrichtern Pierluigi Collina und David Elleray zusammen, um über Anpassungen zu diskutieren.

Die Frage soll lauten: "Absicht oder nicht?"

Die Beratungen mit dem Expertengremium dienen der Vorbereitung der regelkonstituierenden Sitzung von Ifab und Fifa am 6. März 2021. Unter anderem hatte Uefa-Präsident Aleksandar Čeferin zuletzt in einem öffentlich gewordenen Brief an die Fifa eine erneute Änderung der Handspielregel gefordert.

Zentrales Kriterium bei der Beurteilung eines Handspiels soll wieder der Faktor "Absicht oder nicht" werden. Abgespreizte oder erhobene Arme sollen nicht mehr automatisch ahndenswert sein. Vielmehr soll der Schiedsrichter wieder einen gewissen Spielraum bekommen, um zu beurteilen, ob die Bewegung als natürlich einzustufen ist.

Neben der Handspielregel steht auch das Verhalten bei Kopfverletzungen auf der Agenda der Regelhüter. Liegt bei einem Spieler der Verdacht einer Gehirnerschütterung vor, soll künftig ein zusätzlicher Wechsel möglich sein. So soll die Hemmschwelle sinken, Spieler bei entsprechendem Verdacht gleich aus dem Spiel zu nehmen. Damit diese Regelung nicht aus taktischen Gründen ausgenutzt wird, soll auch der Gegner in diesem Fall einen zusätzlichen Joker bringen dürfen.

Zudem will das Ifab Technologien prüfen, um die kalibrierten Linien bei Abseitsentscheidungen künftig per Computer statt per Hand vom Video-Assistenten ziehen zu lassen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: