Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

FIFA-Kongress in Zürich: Nordische Verbände fordern Infantino-Stellungnahme zu Katar

FIFA-Kongress in Zürich  

Nordische Verbände fordern Infantino-Stellungnahme zu Katar

21.05.2021, 16:49 Uhr | dpa

FIFA-Kongress in Zürich: Nordische Verbände fordern Infantino-Stellungnahme zu Katar. Soll sich zur WM 2022 in Katar erklären: FIFA-Präsident Gianni Infantino.

Soll sich zur WM 2022 in Katar erklären: FIFA-Präsident Gianni Infantino. Foto: Ennio Leanza/KEYSTONE/dpa. (Quelle: dpa)

Zürich (dpa) - FIFA-Präsident Gianni Infantino ist weiterhin vom Erfolg der umstrittenen WM 2022 in Katar überzeugt.

Die Endrunde werde nicht nur die beste überhaupt, sondern auch dauerhaft für positive Veränderungen in dem Emirat und der gesamten Region sorgen, sagte Infantino während des FIFA-Kongresses, der online abgehalten wurde. Zuvor hatten sechs nordische Fußball-Verbände Infantino aufgefordert auf die Menschenrechtslage in Katar einzugehen.

Sie würden eine "offene Diskussionen" über die Situation im WM-Gastgeberland begrüßen, schrieben die Verbände aus Dänemark, Norwegen, Finnland, Island, Schweden und Färöer, in deren Ländern zuletzt öffentlich Kritik an Katar laut geworden war. Infantino sagte, die FIFA sei offen für jede Diskussion. "Ich lade alle ein, zuerst die Fakten zu betrachten", sagte der Schweizer. "Und sich dann eine Meinung zu bilden, ob der Fußball zu positiven Veränderungen beigetragen hat."

Die Verbände hatten die FIFA zudem aufgefordert, sich für weitere Verbesserungen der Lage in dem Emirat einzusetzen sowie unter anderem Berichte über die Todes- und Verletztenzahlen unter den ausländischen Arbeitern auf mit der WM verbundenen Baustellen zu präsentieren.

Die WM, die vom 21. November bis 18. Dezember 2022 steigen soll, war 2010 an Katar vergeben worden. Das Emirat steht international immer wieder wegen der Ausbeutung von Gastarbeitern in der Kritik. Nach Recherchen des "Guardian" sind in den vergangenen zehn Jahren mehr als 6500 Arbeiter aus fünf asiatischen Ländern in Katar gestorben. Die dortige Regierung erklärte, dass sie in den vergangenen Jahren mit Reformen die Lage der Arbeiter deutlich verbessert habe. Mehrere Nationen hatten sich im März zum Start der WM-Qualifikation in Europa für Menschenrechte eingesetzt und mit Protestaktionen auf die Lage hingewiesen. Katars Regierungsmitglied Thamer Al Thani hatte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dagegen zuletzt auf "bedeutende Fortschritte" in Katar verwiesen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: