Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Scheidender Bayern-Co-Trainer - Thrombosen im Bein: Pause für Klose - Kein Wechsel zum DFB

Scheidender Bayern-Co-Trainer  

Thrombosen im Bein: Pause für Klose - Kein Wechsel zum DFB

27.05.2021, 16:24 Uhr | dpa

Scheidender Bayern-Co-Trainer - Thrombosen im Bein: Pause für Klose - Kein Wechsel zum DFB. Muss vorerst kürzer treten: Miroslav Klose.

Muss vorerst kürzer treten: Miroslav Klose. Foto: Matthias Balk/dpa. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Fußball-Weltmeister Miroslav Klose muss wegen zwei Thrombosen im Bein eine Zwangspause einlegen und wird vorerst keinen Trainerposten im Fußball antreten.

Das teilte der Ex-Nationalspieler in einem "Kicker"-Interview mit. "Die Diagnose war dann schon ein kleiner Schock für mich", sagte der scheidende Co-Trainer des FC Bayern München und fügte hinzu: "Die Ärzte haben mir sehr deutlich gemacht, dass man mit dieser Situation nicht spaßen sollte. Für die erste Zeit haben sie fast totale Ruhe verordnet. Ich darf keinen Schlag abbekommen, kann nicht joggen, nicht schwimmen - aber vor allem nicht Fußball spielen. Ich bin fast durchgedreht im Trainingslager."

Allen Interessenten abgesagt

Der 42-jährige Klose war zuletzt unter anderem als neuer Cheftrainer bei Zweitligist Fortuna Düsseldorf im Gespräch. Der frühere Weltklasse-Torjäger will aber zunächst wieder gesund werden. "Mir wurde in den folgenden Tagen klar, dass ich so niemals meine Trainerkarriere im Profifußball starten möchte. Entweder richtig oder gar nicht. Oder eben etwas später." Allen Interessenten habe er abgesagt.

In zwei Wochen habe er einen Termin "bei einem absoluten Spezialisten". Dann hofft Klose, Konkreteres sagen zu können. "Ich muss mir diese kurze Auszeit jetzt leider nehmen, aber danach werde ich angreifen, genau wie ich als Trainer sein muss, um eine Mannschaft begeistern zu können."

Nach Zwangspause Cheftrainer werden

Nach seiner Zwangspause will Klose als Cheftrainer arbeiten. Der Job des Assistenten bei der deutschen Nationalmannschaft ist für ihn kein Thema. "Weiterhin Co-Trainer zu sein, fühlt sich als der falsche Weg an, auch wenn es mit Hansi Flick als Bundestrainer menschlich und fachlich gepasst hätte. Aber es wäre der bequemere Weg, den will ich nicht gehen." Er brenne darauf, seine Vorstellungen mit einer Mannschaft umzusetzen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: