Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > 3. Liga >

FC Ingolstadt trennt sich trotz Aufstieg von Trainer Tomas Oral

Trotz Aufstieg  

FC Ingolstadt trennt sich von Trainer Tomas Oral

02.06.2021, 18:00 Uhr | dpa

FC Ingolstadt trennt sich trotz Aufstieg von Trainer Tomas Oral . Überraschende Entscheidung: Der FC Ingolstadt hat sich von Trainer Tomas Oral getrennt. (Quelle: imago images/Stefan Bösl)

Überraschende Entscheidung: Der FC Ingolstadt hat sich von Trainer Tomas Oral getrennt. (Quelle: Stefan Bösl/imago images)

Tomas Oral hat den FC Ingolstadt zurück in die zweite Liga geführt. Doch kommende Saison werden die "Schanzer" ohne ihren Erfolgscoach auskommen müssen. Der Klub verkündete überraschend die Trennung. 

Der FC Ingolstadt trennt sich überraschend von Aufstiegscoach Tomas Oral. Wie der Fußball-Zweitligist am Mittwoch mitteilte, wird die Zusammenarbeit nicht mehr verlängert. Dies sei "einvernehmlich nach dem Austausch zwischen sportlicher Leitung, Geschäftsführung und Trainer Tomas Oral" beschlossen worden. Zunächst hatte der "Donaukurier" über die Personalie berichtet. In Sachen Nachfolge wollen sich die Verantwortlichen "Zeit nehmen".

Der 48-jährige Oral hatte die Ingolstädter bei seinem dritten Engagement erst am Sonntag in der Relegation zurück in die 2. Bundesliga geführt. Nach einem 3:0 gegen den VfL Osnabrück im Hinspiel stiegen die Schanzer durch ein 1:3 im Rückspiel auf. Oral hatte im März 2020 den Luxemburger Jeff Saibene als Trainer des früheren Erstligisten abgelöst.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: