Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > EM 2021 >

"Populistische Aktionen": Uefa-Boss Aleksander Čeferin schlägt zurück


Nach Kritik am Regenbogen-Verbot  

"Populistische Aktionen": Uefa-Boss schlägt zurück

23.06.2021, 16:31 Uhr | t-online, BZU, sid

"Populistische Aktionen": Uefa-Boss Aleksander Čeferin schlägt zurück. Aleksander Čeferin: Der Uefa-Präsident verteidigt die Entscheidung seines Verbandes. (Quelle: imago images/Poolfoto)

Aleksander Čeferin: Der Uefa-Präsident verteidigt die Entscheidung seines Verbandes. (Quelle: Poolfoto/imago images)

Die Allianz Arena in München darf beim Deutschland-Spiel gegen Ungarn nicht in Regenbogen-Farben leuchten. Das entschied die Uefa und erntete dafür Kritik. Nun meldete sich der Verbandschef zu Wort.

Präsident Aleksander Čeferin hat die äußerst umstrittene Entscheidung der Uefa in der Regenbogen-Frage verteidigt. Im Interview mit der "Welt" sagte er: "Wir haben den Brief eines Politikers erhalten, der etwas unternehmen wollte, um gegen die Entscheidung der Regierung eines anderen Landes zu protestieren. Und dadurch wird die ganze Angelegenheit dann eben doch politisch. Wir als Verband haben uns stets für Vielfalt, Integrität und Gleichheit eingesetzt und werden das auch in Zukunft tun."

Auf die Kritik von Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD), die Entscheidung sei "beschämend", antwortete Čeferin: "Es ist schwer für mich, das zu kommentieren. Mich wundert in diesen Tagen gar nichts mehr."

"Wir wollen bei populistischen Aktionen nicht benutzt werden"

Homophobie-Vorwürfe wies der Slowene von sich: "Sie wissen ganz genau, dass die Uefa keine homophobe Organisation ist. Und ich persönlich bin es natürlich auch nicht. Das haben wir oft genug gezeigt", sagte der Slowene der Welt: "Aber wir wollen bei populistischen Aktionen nicht benutzt werden, nur deswegen haben wir diese Entscheidung getroffen. Aufgrund der Popularität des Fußballs wird zu oft versucht, Sportverbände für eigene Zwecke zu missbrauchen."

Am Dienstag hatte die Uefa erklärt, dass die Münchner Arena während des letzten Vorrundenspiels der deutschen Nationalmannschaft am Mittwoch gegen Ungarn (ab 21.00 Uhr im Liveticker bei t-online) nicht in Regenbogenfarben erstrahlen darf.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: