Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > EM 2021 >

EM 2021: Halbfinale! Dänemark zaubert sich gegen Tschechien weiter


EM 2021  

Halbfinale! Dänemark zaubert sich gegen Tschechien weiter

03.07.2021, 20:02 Uhr
EM 2021: Halbfinale! Dänemark zaubert sich gegen Tschechien weiter. Jubel in Weiß-Rot: Torschütze Dolberg (l.) und Teamkollege Damsgaard feiern, die Tschechen sind enttäuscht. (Quelle: dpa/Dan Mullan)

Jubel in Weiß-Rot: Torschütze Dolberg (l.) und Teamkollege Damsgaard feiern, die Tschechen sind enttäuscht. (Quelle: Dan Mullan/dpa)

Die Mannschaft von Trainer Kasper Hjulmand bestimmt die Partie in Baku, dann aber wird es noch mal bis zum Schluss spannend. Ein Däne sorgt für das Highlight des Spiels.

Mit ein bisschen Glück gibt es in einem Fußballspiel diesen Moment, der in Erinnerung bleibt. Der in Highlightclips immer wieder gezeigt werden wird. Der einen Spieler zum "Man of the Match" macht. An diesem Samstagnachmittag, bei diesem 2:1 von Dänemark gegen Tschechien im Viertelfinale der EM 2021, da war es Joakim Maehle, der für diesen Moment sorgte.

Die 42. Minute im Stadion von Baku: Der bisher unauffällige Maehle wird von seinem Innenverteidiger Jannik Vestergaard wunderbar eingesetzt auf der linken Seite, hat unerhört viel Platz – und zaubert einen Geniestreich aus dem rechten Fuß: Mit dem Außenrist flankt der 24-Jährige in den Strafraum der Tschechen. Am langen Pfosten steht Kasper Dolberg frei – und trifft per Volley zum zwischenzeitlichen 2:0. Ein Kunststück, fast schon stellvertretend für das stetig wachsende Selbstbewusstsein der Dänen seit dem Schock des Zusammenbruchs von Christian Eriksen im ersten Turnierspiel. Thomas Delaney hatte die Mannschaft früh in Führung gebracht (5.), Patrik Schick für die nach der Pause immer stärker werden Tschechen nur noch verkürzen können (49.). 

Dänemark steht im Halbfinale. Was in Erinnerung bleiben wird, ist dieses Kunststück von Joakim Maehle.

So lief das Spiel:

Die Skandinavier erwischten einen perfekten Auftakt. Delaney köpfte gleich bei der ersten Offensivaktion völlig freistehend nach einer Ecke ein, die es allerdings nicht hätte geben dürfen. Die Proteste der Tschechen vor dem Eckstoß hatten aber nichts mehr an der Entscheidung von Schiedsrichter Björn Kuipers geändert. Doch die erhoffte Sicherheit gab die Führung den Dänen nicht. Wenig Tempo, kaum Ideen – den besseren Eindruck in einer dürftigen ersten Halbzeit machten die Tschechen, die durch Tomas Holes (22./35.) zweimal gefährlich vor dem dänischen Tor auftauchten.

Von den mitreißenden Auftritten von Hjulmands Elf in den vorherigen Partien war nur wenig zu sehen, selten starteten die Dänen zielstrebige Angriffe über die schnellen Martin Braithwaite und Mikkel Damsgaard. Doch sie überzeugten mit Effektivität: Dolberg schob nach einer herrlichen Flanke von Joakim Maehle eiskalt ein.

Auf der Bank blieb bei Tschechien auch nach der Pause Kapitän Vladimir Darida, der beim Überraschungscoup gegen die Niederlande (2:0) verletzt ausgefallen war. Doch das Team von Trainer Jaroslav Silhavy zeigte auch ohne den Hertha-Profi eine Reaktion und belohnte sich umgehend durch Schick. Nach dem Blitzstart der Tschechen beruhigte Dänemark die Partie etwas. Hjulmand zog Christensen als Stabilisator aus der Dreierkette vor ins Mittelfeld, dazu brachte er Poulsen als frischen Stürmer, um für Entlastung zu sorgen. Der Schwung nach der Pause von Schick und Co. verpuffte mit zunehmender Spieldauer.

Tschechien – Dänemark 1:2 (0:2)
Tore: 0:1 Delaney (5.), 0:2 Dolberg (42.), 1:2 Schick (49.)

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: