Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

WM-Quali Brasilien vs. Argentinien: Fifa setzt nach Corona-Eklat Erklärungsfrist

WM-Qualifikation  

Nach Corona-Eklat: Fifa setzt Erklärungsfrist

07.09.2021, 11:30 Uhr | sid, MEM

WM-Quali Brasilien vs. Argentinien: Fifa setzt nach Corona-Eklat Erklärungsfrist. Argentiniens Lionel Messi (r.) und Brasiliens Neymar: Die zwei Weltstars diskutierten mit Mitarbeitern der brasilianischen Gesundheitsbehörde.  (Quelle: imago images/PA Images)

Argentiniens Lionel Messi (r.) und Brasiliens Neymar: Die zwei Weltstars diskutierten mit Mitarbeitern der brasilianischen Gesundheitsbehörde. (Quelle: PA Images/imago images)

Vier argentinische Spieler haben beim WM-Qualifikationsspiel gegen Brasilien die Corona-Auflagen ignoriert. Die Folge: Chaos auf dem Platz und Spielabbruch in Sao Paulo. Die Fifa fordert jetzt Erklärungen.

Mit einem Fristbescheid an Südamerikas Dachorganisation CONMEBOL sowie die Nationalverbände CBF und AFA sucht die Disziplinar-Kommission des Fußball-Weltverbandes Fifa nun den Schuldigen für die Quarantäne-Farce beim WM-Qualifikationsspiel am Sonntag zwischen Brasilien und Argentinien.

Weil die Partie in Sao Paulo nach nicht einmal fünf Minuten Spielzeit abgebrochen wurde (Mehr dazu lesen Sie hier), bekamen alle drei Verbände sechs Tage Zeit, um ihre Version zum Vorfall abzugeben.

Brasilien beteuerte bereits Unschuld 

Brasiliens Verband CBF wusch bereits am Montag seine Hände in Unschuld. "Wir haben zu keinem Zeitpunkt (...) darum gebeten, nicht zu spielen. Die Argentinier kommen hierher und missachten die sanitären Vorschriften", stellte Gustavo Feijo, einer der Vizepräsidenten, im Gespräch mit dem Internetportal "UOL Esporte" klar.

Bei der nicht vollzogenen Zwangs-Quarantäne für die bei englischen Premier-League-Klubs unter Vertrag stehenden Emiliano Martinez, Emiliano Buendia (beide Aston Villa), Cristiano Romero und Giovani Lo Celso (beide Tottenham) handle es sich deshalb um "eine technische Diskussion zwischen Anvisa, Gesundheitsministerium und AFA". Globo Esporte dokumentierte bereits, dass das brasilianische Gesundheitsamt rund 50 Minuten vor Spielbeginn Argentiniens Antrag auf Spielgenehmigung für die Betroffenen abgelehnt hatte.

Vier Spieler wurde an Partie-Fortsetzung gehindert 

Anvisa ist Brasiliens autarke Behörde für Gesundheitsüberwachung. Und weil das Quartett die nach kürzlich zurückliegenden Aufenthalten in England vorgesehene 14-tägige Abschirmung nicht einhielt, schritten deren Beamte auf den Rasen der Neo Quimica Arena in Sao Paulo, um die vier am Weiterspielen zu hindern (Mehr dazu lesen Sie hier). Argentiniens Team verließ daraufhin komplett den Platz, der Schiedsrichter brach 50 Minuten später die Partie ab.

Argentiniens Verband AFA beschränkte sich am Montag darauf, zu vermelden, dass die vier "Engländer", wie zuvor mit ihren Klubs abgesprochen, bereits auf dem Rückweg seien. Denn England sieht rigoros eine 14-tägige Quarantäne vor.

Obwohl Argentinien noch am Donnerstag in den Eliminatorias gegen Bolivien spielt, verpassen die Aston-Villa-Profis nur das Liga-Duell am Samstag beim FC Chelsea und die Tottenham-Akteure parallel die Partie bei Crystal Palace, sind danach aber wieder verfügbar. Wegen der Quarantäne hatten Englands Topklubs auf der Gegenseite gleich neun Selecao-Akteuren die Reise über den Atlantik verwehrt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: