• Home
  • Sport
  • Fußball
  • WM
  • Familie in der Ukraine: Russland-Star Artjom Dsjuba sagt fĂŒr LĂ€nderspiele ab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextLufthansa bringt Mega-Jumbo A380 zurĂŒckSymbolbild fĂŒr einen TextWaldbrand in Brandenburg außer KontrolleSymbolbild fĂŒr einen TextGelbe Giftwolke tötet zehn MenschenSymbolbild fĂŒr einen TextOligarchen-Jacht soll versteigert werdenSymbolbild fĂŒr einen TextHut-Panne bei Königin MĂĄximaSymbolbild fĂŒr einen TextUnterlegener Hertha-Kandidat sticheltSymbolbild fĂŒr einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild fĂŒr ein VideoWimbledon: Deutscher verpasst SensationSymbolbild fĂŒr einen TextBushido-Familie leidet unter PolizeischutzSymbolbild fĂŒr ein VideoDorfbewohner stoppen RiesenkrokodilSymbolbild fĂŒr einen TextErster Wolf in Baden-WĂŒrttemberg entdecktSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRoyal-Expertin sorgt sich um KateSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

Russland-Star sagt fĂŒr LĂ€nderspiele ab

Von sid, dd

15.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Artjom Dsjuba: Russland-KapitÀn im Zwiespalt.
Artjom Dsjuba: Russland-KapitÀn im Zwiespalt. (Quelle: Russian Look/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Artjom Dsjuba ist einer der grĂ¶ĂŸten Stars der russischen Nationalmannschaft und KapitĂ€n des Teams. Bei den kommenden LĂ€nderspielen wird er aber nicht dabei sein.

Der Angriffskrieg gegen die Ukraine nimmt Einfluss auf die personelle Situation in der russischen Fußball-Nationalmannschaft: KapitĂ€n Artjom Dsjuba (33) wird nicht an der bevorstehenden LĂ€nderspielreise teilnehmen, wie Nationaltrainer Waleri Karpin am Dienstag bekannt gab.

Der Profi des russischen Topklubs Zenit St. Petersburg habe "wegen der schwierigen Situation in der Ukraine, wo viele seiner Familienmitglieder leben, darum gebeten, nicht nominiert zu werden", so Karpin. Außerdem sagte der 53-JĂ€hrige, er wĂŒrde keine Spieler europĂ€ischer Klubs nominieren.

Dsjuba hatte bereits öffentlich zu den Kriegshandlungen Stellung bezogen. Anfang MÀrz folgte er einem Aufruf des Ex-Dortmunders und Ukrainers Andrej Jarmolenko und nannte den Krieg eine "schreckliche Sache", prangerte aber auch eine vermeintliche "Doppelmoral" bei der VerhÀngung der Sanktionen an.

In Folge des Angriffskriegs wurde die russische Nationalmannschaft bereits von der Weltmeisterschaft in Katar (21. November bis 18. Dezember) ausgeschlossen, auch die Gegner fĂŒr die kommenden LĂ€nderspiele stehen noch nicht fest.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
So prĂŒde soll die WM in Katar werden
Ukraine
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website