• Home
  • Sport
  • Fußball
  • WM
  • Fifa-PrĂ€sident Gianni Infantino verteidigt WM-Gastgeber Katar


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextTod mit 40: Moderatorin erliegt KrankheitSymbolbild fĂŒr einen Text20 Jahre Haft fĂŒr Ghislaine MaxwellSymbolbild fĂŒr einen TextSerena Williams scheitert dramatischSymbolbild fĂŒr einen TextBei einer Frage weicht Scholz ausSymbolbild fĂŒr einen TextMann legt abgetrennten Kopf vor GerichtSymbolbild fĂŒr einen TextEcstasy-Labor auf Nato-MilitĂ€rbasisSymbolbild fĂŒr einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild fĂŒr einen TextGrĂŒnen-Politikerin stirbt nach RadunfallSymbolbild fĂŒr einen TextEx-Bayern-Profi will zu PSGSymbolbild fĂŒr einen TextBoateng kĂŒndigt Karriereende anSymbolbild fĂŒr ein VideoDie versteckten Botschaften bei WimbledonSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSupermarkt: Warnung vor Abzock-MascheSymbolbild fĂŒr einen TextDieses StĂ€dteaufbauspiel wird Sie fesseln

Infantino erwartet in Katar "beste WM aller Zeiten"

Von sid
31.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Fifa-PrÀsident Gianni Infantino wÀhrend des Kongresses am Donnerstag in Doha.
Fifa-PrÀsident Gianni Infantino wÀhrend des Kongresses am Donnerstag in Doha. (Quelle: PA Images/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Schweizer rechtfertigte auf dem Kongress des Weltverbandes in Doha die Austragung der WM im WĂŒsten-Staat. Infantino musste bei der Veranstaltung aber auch deutliche Kritik einstecken.

Fifa-PrĂ€sident Gianni Infantino hat den WM-Gastgeber Katar beim Thema Menschenrechte erneut verteidigt und die Fortschritte gelobt. "Die Arbeit ist exemplarisch fĂŒr viele andere LĂ€nder, auch wenn natĂŒrlich noch nicht alles perfekt ist", sagte der Boss des Fußball-Weltverbandes auf dem 72. Kongress in Doha: "Es ist noch kein Paradies, aber das ist kein Land auf der Welt. Wir werden weitermachen, aber es ist schon eine Menge erreicht."

Er habe nach seinem Amtsantritt im Jahr 2016 gleich eine seiner ersten Dienstreisen nach Katar angetreten, um das Thema Menschenrechte anzusprechen. Denn er glaube, so der 52-JĂ€hrige weiter, "dass man positiven Wandel nur durch Engagement und Dialog erreichen kann. Man muss eine Partnerschaft aufbauen, und das haben wir getan. Wir haben einen sehr engagierten Partner gefunden, der das tut, was nötig ist, um den nötigen Wandel herbeizufĂŒhren."

Infantino: WM wird "zur besten Jahreszeit gespielt"

Um die vermeintlichen Fortschritte zu dokumentieren, wurde zusĂ€tzlich noch ein fast zehnminĂŒtiges Video gezeigt. "Ohne die ProjektionsflĂ€che dieser WM hĂ€tten alle VerĂ€nderungen nicht stattgefunden", betonte Infantino. Und ohnehin werde das Winterturnier die "beste WM aller Zeiten", eine "große Show" und zudem "zur besten Jahreszeit gespielt", ergĂ€nzte er.

Zuvor hatte die norwegische VerbandsprĂ€sidentin Lise Klaveness die Fifa fĂŒr den Umgang mit Katar auf dem Kongress in einer bemerkenswerten Wortmeldung kritisiert. Bereits vor der Veranstaltung hatten zum wiederholten Male zahlreiche Menschenrechtsorganisationen den Weltverband und im Speziellen Infantino fĂŒr den Umgang mit dem Emirat angeprangert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
So prĂŒde soll die WM in Katar werden
Fußball - Deutschland
2. Bundesliga3. LigaBundesligaDFB-PokalFrauenfußballNationalmannschaft


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website