Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballFußball international

WM 2022: Organisation fordert Ausschluss für den Iran von Fifa


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchwerer Unfall – Bundesstraße gesperrtSymbolbild für einen TextPutin: Gefahr eines Atomkriegs wächstSymbolbild für einen TextArbeiter stirbt bei Unfall in WM-QuartierSymbolbild für einen TextSchuhbeck: Nächster Laden schließt Symbolbild für einen TextDas ist die Ehefrau von Markus LanzSymbolbild für einen TextPerus Präsident Castillo festgenommenSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Fanliebling ist rausSymbolbild für einen TextFan-Petition für entlassenen TrainerSymbolbild für ein VideoKoffer-Eklat an FlughafenSymbolbild für einen TextKiKa-Moderator wurde rausgeworfenSymbolbild für einen TextFrau in Parkhaus erschossen: MordanklageSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star: Neues Video wirft Fragen aufSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Organisation fordert WM-Ausschluss für den Iran

Von t-online, dpa
Aktualisiert am 30.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Irans Mehdi Taremi: Der Stürmer des FC Porto will eigentlich mit seinem Team zur WM fahren.
Irans Mehdi Taremi: Der Stürmer des FC Porto will eigentlich mit seinem Team zur WM fahren. (Quelle: IMAGO/GEPA pictures/ Walter Luger)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Unruhen im Iran haben Folgen für den Fußball. Einige Profis unterstützen die Demonstrierenden, einer wurde sogar festgenommen. Und nun?

Wenige Wochen vor Beginn der Fußball-WM in Katar hat die iranische Frauenrechtsbewegung "Open Stadiums" die Fifa aufgefordert, den Iran von dem Turnier auszuschließen.

"Warum sollte die Fifa dem iranischen Staat und seinen Vertretern eine weltweite Bühne geben?", heißt es in einem Brief, den die Organisation an den Fifa-Präsidenten Gianni Infantino persönlich gerichtet hat. "Open Stadiums" fordert seit Jahren den freien und ungehinderten Zugang von Frauen zu Fußballstadien im Iran. Inmitten der heftigen Proteste im Land gewinnt das Ansinnen weiter an Gewicht. Die Fifa hat sich vorerst nicht zu dem Schreiben geäußert.

"Dieser Staat lehnt es nicht nur ab, Grundrechte und Menschenwürde zu respektieren. Er foltert und tötet sein eigenes Volk", schreibt die Frauenrechtsbewegung weiter: "Wo sind die Grundsätze der Fifa-Statuten in dieser Hinsicht? Wir fordern die Fifa auf, den Iran unverzüglich von der WM 2022 in Katar auszuschließen." Der Iran trifft in der Vorrundengruppe B auf die USA, England und Wales. Das erste Spiel ist am 21. November die Begegnung mit England.

Solidarität aus der Bundesliga

Nach übereinstimmenden Medienberichten ist der ehemalige Fußballnationalspieler Hossein Mahini im Zusammenhang mit den Protesten in Polizeigewahrsam genommen worden. Der 36-Jährige sei am Donnerstagabend auf Anordnung der Justizbehörden wegen seiner Unterstützung für die anhaltenden Proteste verhaftet worden, berichtete unter anderem das Sportportal "khabarvarzeshi". Am Freitag gab es in den sozialen Medien Solidaritätskundgebungen mit dem früheren Kapitän des 14-maligen iranischen Meisters Persepolis FC.

Hossein Mahini bei einem Länderspiel des Iran im Jahr 2014.
Hossein Mahini bei einem Länderspiel des Iran im Jahr 2014. (Quelle: imago sportfotodienst)

Mit den derzeit andauernden Protesten im Land haben sich auch mehrere Spieler der aktuellen iranischen Nationalmannschaft solidarisiert, darunter Sardar Azmoun vom Bundesligisten Bayer Leverkusen.

Was war passiert?

Hintergrund der Demonstrationen sind die Vorfälle um den Tod der 22-jährigen Mahsa Amini. Die Sittenpolizei hatte sie wegen ihres angeblich "unislamischen Outfits" festgenommen. Was genau mit Amini nach ihrer Festnahme geschah, ist unklar.

Die junge Frau war ins Koma gefallen und am 16. September in einem Krankenhaus gestorben. Seitdem demonstrieren landesweit die Menschen gegen den repressiven Kurs der Regierung und das islamische System.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Fußballstar zu langer Haftstrafe verurteilt
Von Jörn Reher
EnglandFC PortoIran
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website