t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballFußball international

Pelés Zustand verschlechtert sich: Krebs führt zu Herz- und Nierenproblemen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextLottomillionär Chico gewinnt schon wiederSymbolbild für einen TextAn diesen Spielern soll Tuchel dran seinSymbolbild für einen TextMareile Höppner begeistert mit Pool-Foto
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Zustand von Brasilien-Legende Pelé wieder schlechter

Von sid, dpa
Aktualisiert am 22.12.2022Lesedauer: 2 Min.
imago 90458513
Pelé: Die Fußballlegende befindet sich aufgrund seiner fortschreitenden Krebserkrankung seit Wochen im Krankenhaus.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Fußballlegende Pelé wird die Weihnachtstage im Krankenhaus verbringen müssen. Das bestätigten seine Töchter. Die Ärzte zeigen sich besorgt.

Der Zustand der brasilianischen Fußballlegende Pelé hat sich nach Angaben seiner behandelnden Ärzte drastisch verschlechtert. "Er weist ein Fortschreiten der Krebs-Erkrankung auf und benötigt eine intensivere Betreuung aufgrund von Nieren- und Herzproblemen", zitierte das Nachrichtenportal G1 am Mittwoch (Ortszeit) aus einem medizinischen Bericht des Hospitals Albert Einstein in São Paulo. Pelé befinde sich allerdings "weiterhin in einem normalen Zimmer, wo er die notwendige Pflege erhält".

Pelé muss Weihnachtstage im Krankenhaus verbringen

Wenige Minuten vor der Veröffentlichung des neuesten Informationsschreibens zum Zustand des dreimaligen Weltmeisters hatten zwei seiner Töchter, Kely Nascimento und Flavia Arantes, auf ihren Instagram-Accounts angekündigt, dass ihr Vater die Feiertage im Krankenhaus verbringen wird.

"Unser Weihnachten zu Hause ist ins Wasser gefallen. Wir haben mit den Ärzten entschieden, dass es aus verschiedenen Gründen besser ist, hier zu bleiben, mit all der Fürsorge unserer neuen Familie", hieß es in der Nachricht, die mit einem Foto der beiden lächelnden Schwestern flankiert war. Kely Nascimento kündigte an, Weihnachten mit ihrem Vater im Krankenhaus zu verbringen. "Wir werden diesen Raum in ein Sambodrom verwandeln (nur ein Scherz), wir werden sogar Caipirinhas machen (kein Scherz)", schrieb sie ebenfalls auf Instagram.

Pelé war am 29. November zur Neubewertung seiner Chemotherapie eingeliefert worden, nachdem im September 2021 ein Tumor in seinem Dickdarm festgestellt worden war. Bei seinem Aufenthalt wurde er zunächst auch wegen einer Atemwegsinfektion behandelt, die nach Angaben des Krankenhauses aber schnell bewältigt war.

Brasilianische Nationalmannschaft schickte ihm Genesungswünsche

Anfang Dezember versuchten seine Töchter einen Bericht der Zeitung "Folha de São Paulo" zu zerstreuen, wonach Pelé nicht mehr auf die Chemotherapie anspreche und fortan palliativ behandelt werde. Das Krankenhaus ging auf diesen Bericht in seinen Statements nicht ein.

Während der Weltmeisterschaft in Katar wurden von Pelés Instagram-Account zahlreiche Botschaften abgesetzt, die bislang letzte am Dienstag. Nicht zuletzt die brasilianische Nationalmannschaft und deren Fans sendeten dem Idol in verschiedenen Botschaften aus Katar beste Genesungswünsche.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen SID und dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Tottenham trennt sich von Trainer Conte
InstagramWeihnachten
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website