t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeSportFußballFußball international

Champions League | Trainer von Bayern-Gegner tritt zurück – kommt Klose?


Nach Duell in der Champions League
Trainer von Bayern-Gegner tritt zurück – Klose kommt nicht

Von sid, jub

Aktualisiert am 13.03.2024Lesedauer: 2 Min.
Miroslav Klose: Der WM-Rekordtorschütze spielte in seiner Karriere unter anderem für den FC Bayern und Lazio Rom.Vergrößern des BildesMiroslav Klose: Der WM-Rekordtorschütze spielte in seiner Karriere unter anderem für den FC Bayern und Lazio Rom. (Quelle: IMAGO/Antonietta Baldassarre / Insidefoto)
Auf WhatsApp teilen

Der Trainer von Bayerns letztem Champions-League-Gegner Lazio Rom tritt zurück. Als Nachfolger war jetzt ein Ex-Profi im Gespräch, der für beide Klubs spielte. Den Job bekommt aber ein anderer.

Maurizio Sarri ist nicht mehr Trainer des italienischen Serie-A-Klubs Lazio Rom. Der Klub bestätigte die Trennung am Mittwoch. Italienische Medien hatten bereits tags zuvor berichtet, dass Sarri nach vier Pflichtspielniederlagen in Folge zurückgetreten sei.

Lazio dankte in einer Mitteilung Sarri für seinen Einsatz. Zuletzt war der Klub im Achtelfinale der Champions League am deutschen Rekordmeister Bayern München gescheitert (1:0, 0:3). Sarri beklagte sich zudem über die Transferpolitik des Vereins.

Der bisherige Co-Trainer Giovanni Martusciello übernimmt nun das Traineramt, wie der Klub mitteilte. Ein Deutscher wird es demzufolge erstmal nicht.

WM-Rekordtorschütze Miroslav Klose war zuvor in italienischen Medien als möglicher Coach der Römer gehandelt worden. "Ja natürlich, klar. Ich kann morgen da sein. Ich würde es machen", sagte Klose bei Prime Video am Rande des Achtelfinal-Rückspiels in der Champions League zwischen dem FC Barcelona und der SSC Neapel (3:1).

Klose: "Ich bin frei und bereit, könnte sofort loslegen"

Dennoch ist der ehemalige Bundesliga-Star offen für neue Herausforderungen an der Seitenlinie. Auf die Frage, wie seine Zukunftspläne aussehen und ob auch Italien eine Option für ihn als Trainer wäre, sagte Klose vergangene Woche im t-online-Interview: "Definitiv. Den ersten Schritt muss der Verein machen und auf mich zukommen." Das sei im Moment leider noch nicht so passiert, wie er sich das vorgestellt habe.

"Ich bin aber davon überzeugt, dass das in naher Zukunft der Fall sein wird. Ich bin guter Dinge, frei und bereit. Ich könnte sofort loslegen", so Klose weiter. Beim Achtelfinalhinspiel des FC Bayern (0:1) war Klose zuletzt als TV-Experte in Rom vor Ort. Und wurde vor dem Anpfiff frenetisch von den Fans seines Ex-Klubs Lazio gefeiert.

"Ich bin ja regelmäßig da, habe in Rom viele Freunde. Das war immer fantastisch, die Leute und die Fans haben mich immer mit großer Offenheit empfangen. Ich komme immer sehr gerne dorthin zurück", sagte Klose. "Es ist eine tolle Stadt, ich mag die italienische Küche, die Sprache." Als Trainer kehrt Klose nun aber vorerst nicht in die Ewige Stadt zurück? Beste Voraussetzungen dafür hätte er wiederum mitgebracht.

Der 45-Jährige spielte nach seiner Zeit beim FC Bayern von 2011 bis 2016 bei Lazio und beendete dort auch seine Karriere. In dieser Zeit war er bei den Fans der Römer sehr beliebt.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID
  • Telefonisches Interview mit Miroslav Klose am 4. März
  • Aussagen von Miroslav Klose bei Amazon Prime am 12. März
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website