Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Vermisster Emiliano Sala: Polizei beendet Suche – Keine Hoffnung mehr

Flugzeug-Drama über Ärmelkanal  

Keine Hoffnung mehr für Sala: Polizei beendet Suche

24.01.2019, 21:32 Uhr | sid

Vermisster Emiliano Sala: Polizei beendet Suche – Keine Hoffnung mehr. Emiliano Sala (M.) im Nantes-Trikot: Die Überlebenschancen des Argentiniers werden von Experten als äußerst gering eingeschätzt. (Quelle: imago images/Panoramic)

Emiliano Sala (M.) im Nantes-Trikot: Die Überlebenschancen des Argentiniers werden von Experten als äußerst gering eingeschätzt. (Quelle: Panoramic/imago images)

Nach drei Tagen stellt die Polizei die Suche nach dem vermutlich abgestürzten Fußballprofi Emiliano Sala ein. Damit wird sich das Flugzeug-Drama und das Schicksal des Argentiniers womöglich nie aufklären. 

Als die Rettungsflugzeuge auch am Donnerstag erneut ohne die geringste Spur von Emiliano Sala wieder gelandet waren, blieb nur noch eine bittere Entscheidung: Um 15.15 Uhr Ortszeit gab die Polizei der britischen Kanalinsel Guernsey das Ende der Suche nach dem vermutlich über dem Ärmelkanal abgestürzten argentinischen Fußballprofi und dem englischen Piloten David Ibbotson bekannt. Die Überlebenschancen waren zu diesem Zeitpunkt verschwindend gering.

"Schwierige Entscheidung"

"Wir haben diese schwierige Entscheidung getroffen, nachdem wir alle Informationen noch einmal bewertet haben, auch im Hinblick auf die Notfall-Ausrüstung an Bord des Flugzeugs", hieß es in einem Statement des zuständigen Hafenmeisters David Barker: "Die Überlebenschancen sind zu diesem Zeitpunkt äußerst gering."

Auch wenn die aktive Suche beendet sei, werde der Fall nicht geschlossen. Alle Flugzeuge und Schiffe in der betreffenden Gegend seien angehalten, nach dem mutmaßlich havarierten Flieger Ausschau zu halten. "Dies werde ohne Zeitlimit fortgesetzt", teilte Barker mit. Ob sich das Schicksal Salas aber jemals endgültig klären wird, ist höchst fraglich.

Emiliano Sala bejubelt einen Treffer für Ex-Klub Nantes: Die Suche nach dem vermutlich abgestürzten Profi wurde eingestellt. (Quelle: imago images/Panoramic )Emiliano Sala bejubelt einen Treffer für Ex-Klub Nantes: Die Suche nach dem vermutlich abgestürzten Profi wurde eingestellt. (Quelle: Panoramic /imago images)

Bis Donnerstag seien an drei Tagen von drei Flugzeugen und fünf Helikoptern 4400 Quadratkilometer abgesucht worden. Von der Maschine mit Sala sei keine Spur entdeckt worden.

Küstenabschnitte und Insel abgesucht

Abgesucht wurden am dritten Tag nach dem vermeintlichen Absturz verschiedene Küstenabschnitte sowie zu Fuß die kleine Insel Burhou. Barker hatte am Donnerstag noch leise Hoffnung geäußert. "Im Wasser könnten sie vielleicht drei Stunden überleben, sollten sie sich jedoch in einem Schlauchboot befinden, wäre der Zeitraum größer." Ob Sala und der 60 Jahre alte Pilot jedoch Zugriff auf ein solches hatten, ist ungeklärt.

Emiliano Sala: Eine WhatsApp-Nachricht könnte den Absturz des Fußballprofis dokumentieren. (Quelle: Reuters)

Die Anteilnahme am Schicksal des verschwundenen Stürmers hielt derweil unvermindert an. Beim 2:0 des FC Sevilla im spanischen Pokal-Viertelfinale gegen den FC Barcelona beispielsweise widmete der französische Torschütze Wissam Ben Yedder seinen Treffer dem Vermissten, enthüllte ein T-Shirt mit der Aufschrift: "An meinen Bruder, halte durch, E. Sala."

Handy-Daten von Sala werden ausgewertet

Das in den USA registrierte Kleinflugzeug des Modells Piper PA-46 Malibu war am Montagabend auf dem Flug von Nantes nach Cardiff rund 20 Kilometer nördlich der Kanalinsel Guernsey verschwunden. Sala hatte in einer Sprachnachricht während des Flugs seine Angst vor einer Katastrophe geäußert. Nun wurden auch die Daten von Salas Handy ausgewertet, um neue Hinweise zum etwaigen Absturzort zu erhalten.


Der Stürmer hatte am vergangenen Samstag seinen Wechsel vom französischen Erstligisten FC Nantes zu Cardiff City in die englische Premier League perfekt gemacht. Die Waliser sollen eine Klub-Rekordablöse von rund 17 Millionen Euro bezahlt haben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 100 MBit/s
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe