Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Paris-Profi Eric Maxim Choupo-Moting verhindert Tor

Choupo-Moting  

Unglaublich aber wahr: Dieser Ball geht nicht ins Tor!

08.04.2019, 10:18 Uhr

 (Quelle: imago/PanoramiC)
Bei Paris gegen Straßburg: Eric Maxim Choupo-Moting mit nem Nicht-Tor des Jahres

In der französischen Ligue A trafen Paris Saint-Germain und der RC Straßburg aufeinander. Dabei sorgte der gebürtiger Hamburger Eric Maxim Choupo-Moting mit einer Aktion für die Szene des Spiels.(Quelle: Perform/ePlayer)

Bei Paris gegen Straßburg: Eric Maxim Choupo-Moting erzielt das Nicht-Tor des Jahres. (Quelle: Perform/ePlayer)


Paris Saint-Germain hat im Rennen um die französische Meisterschaft gepatzt. PSG-Hauptdarsteller waren dieses Mal zwei deutsche Akteure – einer auf der Trainerbank und einer auf dem Spielfeld. 

Der frühere Bundesliga-Profi Eric Maxim Choupo-Moting hat für einen unfassbaren Fehlschuss um Entschuldigung gebeten. Der Kameruner hätte den französischen Fußball-Meister Paris St. Germain am Sonntagabend vorzeitig zum erneuten Titel führen können, klärte aber den Ball beim Stande von 1:1 gegen Racing Straßburg via Pfosten quasi auf der Linie, anstatt ihn einfach ins Tor rollen zu lassen. Das Spiel endete 2:2 (1:2), die PSG-Meisterfeier ist verschoben.

"Es ging sehr schnell"

"Es tut mir leid", sagte der ehemalige Schalker und Mainzer zerknirscht. "Es ging sehr schnell, ich dachte daran, vielleicht im Abseits zu stehen, ich wollte meinem Mitspieler nicht das Tor stehlen. Dann kam mein schlechter Reflex. Ich muss das Ding einfach durchlassen oder reinschieben. Das ist schwer zu erklären." Christopher Nkunku hatte den herausstürmenden Torwart überlupft, der Ball rollte Richtung Linie, bevor Choupo-Moting ihn aufhielt.

Ärger um Tuchel: Der PSG-Trainer wird gegen Straßburg vom Schiedsrichter auf die Triibüne geschickt. (Quelle: Perform/ePlayer)

"Das war wohl Murphys Gesetz"

"Das war die Möglichkeit zum 2:1, und dann hat er das getan. Ich weiß nicht, warum. Das war wohl Murphys Gesetz", sagte der deutsche PSG-Trainer Thomas Tuchel. Schwerwiegende Folgen hat der Fauxpas allerdings nicht: PSG hat an der Spitze der Ligue 1 weiter 20 Punkte Vorsprung.

Der deutsche Trainer verfolgte das Spiel in der letzten halben Stunde von der Tribüne. Tuchel beschwerte sich zu heftig und wurde vom Schiedsrichter von der Seitenlinie verbannt. Doch das war nicht der einzige Aufreger der Partie. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs für 159,95 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe