Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Premier League: Liverpool meisterlich - Arteta-Lob für Özil

Premier League  

Liverpool meisterlich - Arteta-Lob für Özil

27.12.2019, 12:50 Uhr | dpa

Premier League: Liverpool meisterlich - Arteta-Lob für Özil. Souveräner Auswärtssieg: Liverpools Profis feiern den Sieg in Leicester.

Souveräner Auswärtssieg: Liverpools Profis feiern den Sieg in Leicester. Foto: Rui Vieira/AP/dpa. (Quelle: dpa)

Leicester (dpa) - Die Fans des FC Liverpool dürfen sich langsam aber sicher auf die erste englische Fußball-Meisterschaft seit 30 Jahren einstellen. 

Jürgen Klopps Titelsammler sind nach dem 4:0 (1:0) in der Premier League bei Leicester City am Boxing Day dem Silberpokal einen großen Schritt näher gekommen. Wer soll diese Mannschaft noch stoppen? Die Konkurrenz ist weit weg, die letzte Niederlage in der höchsten englischen Spielklasse ist fast ein Jahr her.

CHAMPIONS: Der Gewinn der Club-Weltmeisterschaft ist noch nicht einmal eine Woche her. Doch der FC Liverpool und Coach Jürgen Klopp können den nächsten Titel schon fast einplanen. 13 Punkte beträgt der Vorsprung nach dem beeindruckenden 4:0 bei Verfolger Leicester City - ein Nachholspiel bei West Ham United hat Liverpool auch noch. "10, 11, 12, 13 Punkte. Darüber denken wir nicht nach. Es war nicht mal Thema bei uns", entgegnete Klopp am Donnerstagabend. "Es ist einfach nicht interessant." Doch wer soll den Champions-League-Sieger eigentlich noch bezwingen? Die bis dato letzte Premier-League-
Niederlage liegt fast ein Jahr zurück. Am 3. Januar 2019 verloren Stürmerstar Mohamed Salah und Co. bei Manchester City 1:2. Seitdem ist der Traditionsclub in 35 Partien unbesiegt. Klopp dämpfte die Vorfreude: "Nichts ist entschieden."

ÖZIL-LOB: Der neue Arsenal-Coach Mikel Arteta konnte sich zwar nicht über einen Debüt-Sieg freuen. Beim 1:1 beim AFC Bournemouth zeigte sich der Spanier immerhin mit der Leistung von Mesut Özil sehr zufrieden. "Ich denke, er hat sehr gut gespielt. Er hat gut gearbeitet", lobte Arteta den Spielmacher. Zuletzt wurde Özil von Interimstrainer Freddie Ljungberg aufgrund eines Vorfalls nach einer Auswechslung stark kritisiert. Nach dem Start von Arteta zeige Özil dagegen laut dem Ex-Profi eine "unglaubliche Einstellung".

ANCELOTTI-DEBÜT: Besser hätte der Einstand von Carlo Ancelotti als Trainer des FC Everton nicht sein können. Ein Kopfballtreffer von Dominic Calvert-Lewin zehn Minuten vor dem Ende gegen den FC Burnley sorgte nicht nur für die ersten drei Punkte, sondern auch für etwas Entspannung im Abstiegskampf. Mit 22 Punkten kletterten die Toffees auf Rang 13. "Am Ende bin ich mit der Leistung zufrieden", sagte Ancelotti, der frühere Coach des FC Bayern München. "Nicht überragend, aber gut. Die Moral der Mannschaft stimmt." 

TERMIN-ÄRGER: Einige Premier-League-Clubs müssen in den kommenden Tagen zwei Spiele in weniger als 48 Stunden absolvieren. Sehr zum Ärger der Top-Trainer. Manchester-City-Coach Pep Guardiola kritisierte bereits vor Weihnachten den engen Spielplan, Jürgen Klopp folgte ihm nun. "Ein Verbrechen" nannte der deutsche Trainer die Terminierungen der Liga. "Wir können sagen, was wir wollen - es interessiert sowieso niemanden." 

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal