Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Diego Maradona erholt sich von Hirn-OP – Ärzte "sind erstaunt"

"Wir sind erstaunt"  

Maradona verblüfft Ärzte nach Hirn-OP

05.11.2020, 14:01 Uhr | sid

 (Quelle: Glomex)
Nach seiner Hirn-OP erholt sich Maradona schneller als gedacht

Die rasche Genesung von Diego Maradona nach dessen Hirn-Operation in seiner Heimat erstaunt die Ärzte. Sein Leibarzt gibt Auskunft. (Quelle: Sport1)

Argentinien: Nach seiner Hirn-OP erholt sich Fußballlegende Maradona schneller als gedacht, wie sein Leibarzt bestätigt. (Quelle: Sport1)


Ganz Argentinien hat um Fußball-Ikone Diego Maradona gezittert, als seine Not-Operation am Gehirn bekannt wurde. Inzwischen ist diese erfolgreich verlaufen und dem Weltmeister geht es schon viel besser.

Argentiniens Fußball-Idol Diego Maradona erholt sich offenbar schneller als erwartet von seiner Hirn-Operation. Das bestätigte sein Leibarzt Leopoldo Luque am Mittwoch.

"Ich habe ihn gesehen, er ist munter und in sehr guter Stimmung. Wir sind erstaunt über die Heilung", sagte Luque. Man müsse allerdings "vorsichtig sein, denn wir sind noch in der postoperativen Phase. Aber die Genesung verläuft ausgezeichnet."

Kokainsucht und Alkohol 

Maradona war am Dienstag in Buenos Aires ein Bluterguss an der Hirnhaut, ein sogenanntes subdurales Hämatom, entfernt worden. Weil er "anämisch und ein wenig dehydriert" war, hatte sich der Weltmeister von 1986 am Montagabend, drei Tage nach seinem 60. Geburtstag, in ein Krankenhaus in La Plata begeben. Zunächst war geplant, dass sich der Trainer des ortsansässigen Erstligisten Gimnasia y Esgrima lediglich medizinisch durchchecken lassen sollte.

"Es geht ihm besser als gestern", hatte Luque nach der ersten Nacht im Krankenhaus berichtet, nachmittags dann aber überraschend die OP angekündigt.

Der einst geniale Spielmacher kämpft seit vielen Jahren gegen seine Kokainsucht und griff laut Luque zuletzt häufig zum Alkohol, um Depressionen zu entfliehen. Deshalb, so der Mediziner, nehme Maradona auch Antidepressiva.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal