Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Diego Maradona: Argentinische Fußball-Legende erfolgreich am Gehirn operiert

Sorge um Fußball-Legende  

Diego Maradona erfolgreich am Gehirn operiert

04.11.2020, 08:15 Uhr | t-online, BZU, sid, dpa

Diego Maradona: Argentinische Fußball-Legende erfolgreich am Gehirn operiert. Diego Maradona: Die Fußball-Legende feierte erst kürzlich den 60. Geburtstag. (Quelle: imago images/Agencia EFE)

Diego Maradona: Die Fußball-Legende feierte erst kürzlich den 60. Geburtstag. (Quelle: Agencia EFE/imago images)

Vor wenigen Tagen feierte Diego Maradona seinen 60. Geburtstag. Das Jubiläumsjahr des Argentiniers wird jedoch getrübt durch die Sorgen um seinen Gesundheitszustand. Doch nun gibt es offenbar gute Neuigkeiten.

Die argentinische Fußball-Legende Diego Maradona ist wegen einer Gehirnblutung operiert worden. "Die Operation von Maradona ist vorbei und sie war ein Erfolg", schrieb sein Pressesprecher Sebastián Sanchi am Dienstag bei Instagram. "Alles lief wie geplant. Diego geht es gut und er ruht sich jetzt in seinem Zimmer aus."

Maradonas Leibarzt Leopoldo Luque hatte den Weltmeister von 1986 in einer Klinik in Olivos nördlich von Buenos Aires wegen eines subduralen Hämatoms operiert. Dabei handelt es sich um eine Blutung zwischen harter Hirnhaut und Gehirn. Maradona war am Montag in ein Krankenhaus in La Plata gebracht worden. Zunächst war lediglich von emotionalem Stress, Blutarmut und Dehydrierung die Rede. Bei den Tests wurde dann die Blutung entdeckt.

Jahrelanger Kampf gegen Kokainsucht

An seinem 60. Geburtstag am Freitag hatte Maradona bereits einen angeschlagenen Eindruck gemacht. Vor dem ersten Spiel seines Vereins Gimnasia y Esgrima La Plata nach der Corona-Pause kam er zwar kurz ins Stadion, um Glückwünsche und Geschenke entgegenzunehmen. Allerdings musste er von zwei Begleitern beim Gehen gestützt werden. Die Partie selbst verfolgte er auf Anraten seines Arztes von zu Hause aus.

Der einst geniale Spielmacher kämpft seit vielen Jahren gegen seine Kokainsucht, griff laut Hausarzt Luque zuletzt häufig zum Alkohol, um Depressionen zu entfliehen, nehme deshalb auch Antidepressiva und leide an Schlafstörungen. Um der Situation Herr zu werden, hatte er jüngst ein Fitnessprogramm begonnen und bereits deutlich Gewicht verloren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal