Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Heftige Kritik an Real Madrid: Das sagt Zinédine Zidane zu seinem Abgang

Heftige Kritik an Real  

Das sagt Zidane zu seinem Abgang

31.05.2021, 11:31 Uhr | t-online, ak

Heftige Kritik an Real Madrid: Das sagt Zinédine Zidane zu seinem Abgang. Zinédine Zidane: Der Übungsleiter gewann mit Real Madrid 2016, 2017 und 2018 die Champions League. (Quelle: imago images/Ruben Albarran/Pressinphoto)

Zinédine Zidane: Der Übungsleiter gewann mit Real Madrid 2016, 2017 und 2018 die Champions League. (Quelle: Ruben Albarran/Pressinphoto/imago images)

Nach der verlorenen Meisterschaft und dem Aus im Champions-League-Halbfinale hat Zinédine Zidane Real Madrid verlassen. Nun erklärt er seinen Rücktritt – und wird dabei regelrecht pathetisch.

Bis zum letzten Spieltag hoffte Real Madrid auf die spanische Meisterschaft. Letztendlich machte Lokalrivale Atlético den "Königlichen" einen Strich durch die Rechnung. Und auch in der Champions League war vorzeitig Schluss – im Halbfinale gegen den späteren Sieger FC Chelsea.

Insofern war der Rücktritt von Real-Trainer Zinédine Zidane nicht unbedingt verwunderlich. Seine Begründung dafür überrascht allerdings.

"Ich gehe, weil der Klub mir nicht mehr das Vertrauen gibt"

In der spanischen Zeitung "AS" erklärte der Franzose seine Entscheidung. Die Begründung lässt tief blicken. "Ich gehe, weil der Klub mir nicht mehr das Vertrauen gibt, das ich benötige", konstatierte Zidane und fügte hinzu: "Er bietet mir nicht die Unterstützung, um mittel- oder langfristig etwas aufzubauen."

So weit, so deutlich. Doch Zidane wurde noch expliziter. "Ich weiß, dass du gehen musst, wenn du keinen Erfolg hast. Aber hier wurde eine sehr wichtige Sache vergessen: Es wurde alles vergessen, was ich in der täglichen Arbeit aufgebaut habe, was ich in der Beziehung zu den Spielern geleistet habe, zu den 55 Mitarbeitern rund um die Mannschaft. Ich bin ein geborener Gewinner-Typ und ich war hier, um Trophäen zu gewinnen", führte der Franzose weiter aus und ergänzte: "Aber noch darüber befinden sich die Menschen, die Emotionen, das Leben – und ich habe das Gefühl, dass diese Dinge nicht geschätzt wurden und nicht verstanden wurde, dass auch damit die Dynamik bei einem großen Klub beibehalten wird. Es wurde mir zusätzlich sogar zum Vorwurf gemacht."

Besonders eine Sache stößt Zidane sauer auf: "Es tat mir sehr weh, als ich nach einer Niederlage in der Presse las, dass man mich entlassen würde, wenn ich das nächste Spiel nicht gewinne. Es tat mir und der gesamten Mannschaft weh, denn diese nach außen zu den Medien dringenden Botschaften kreierten Störgeräusche innerhalb des Teams, sie brachten Zweifel und Missverständnisse hervor. Gott sei Dank hatte ich wunderbare Jungs, die bis zum Tod hinter mir standen."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: