Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

FC Liverpool | Jürgen Klopp: "Finde mein Gesicht komisch ohne Brille"

Liverpool-Trainer verändert  

So erklärt Jürgen Klopp seinen neuen Look

22.08.2021, 15:36 Uhr | dd, dpa

FC Liverpool | Jürgen Klopp: "Finde mein Gesicht komisch ohne Brille". Neuer Look: Jürgen Klopp steht beim FC Liverpool ohne Brille an der Seitenlinie. (Quelle: imago images/Shutterstock)

Neuer Look: Jürgen Klopp steht beim FC Liverpool ohne Brille an der Seitenlinie. (Quelle: Shutterstock/imago images)

Ungewohntes Bild beim FC Liverpool: Jürgen Klopp steht seit Kurzem mit ungewohntem Look an der Seitenlinie der "Reds". Nun hat der 54-Jährige über sein verändertes Aussehen gesprochen.

Nach 46 Jahren trägt Jürgen Klopp keine Brille mehr. Wie der Trainer des Premiere-League-Klubs FC Liverpool am Sonntag bei Bild TV erzählte, brauchte er seit seinem achten Lebensjahr die Sehhilfe. "Sie hat mich nie gestört. Ich habe mich total daran gewöhnt", sagte der 54-Jährige. Allerdings habe sich die Situation zuletzt deutlich verschärft. "Das einzige Problem war in den letzten Jahren, dass meine Brillengläser meine Sehschwäche nicht mehr richtig korrigieren. Also musste ich mich darum kümmern."

Da er ein kleines Problem im Auge habe, sei ein kleiner Eingriff notwendig gewesen. "Dieser Eingriff hat dazu geführt, dass ich im Moment ohne Brille sehr, sehr, sehr gut sehe", berichtete er. Das heiße nicht, dass er nie mehr Brille tragen werde. Für den normalen Alltag brauche er aber derzeit keine.

Klopp: "Ich finde mein Gesicht komisch ohne Brille"

Er habe sich allerdings noch nicht daran gewöhnt, komplett auf eine Brille zu verzichten. "Ich finde mein Gesicht komisch ohne Brille", sagte Klopp. "Aber wenn ich jetzt eine Brille mit Fensterglas aufsetze, habe ich das Gefühl, als würde ich durch eine Glasscheibe gucken. Und das nervt ja auch."

Für die umfangreiche Merchandising-Abteilung seines Klubs könnte das Fehlen der Klopp-Brille aber ein unerwartetes Problem sein. "Ich habe niemanden im Verein informiert", sagte der einstige Dortmunder Meistertrainer und fügte scherzhaft hinzu: "Es tut mir leid, dass die Fanartikel neu produziert werden müssen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: