Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballWM

WM 2022: Brasilien zaubert sich gegen Serbien zum Sieg


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTaliban: Erste öffentliche HinrichtungSymbolbild für einen TextRennfahrer verliert FührerscheinSymbolbild für einen TextEx-ZDF-Moderator bekommt RTL-ShowSymbolbild für einen TextLetzte "Königin der Lüfte" ausgeliefertSymbolbild für einen TextRussland: Merkel räumt Versäumnisse einSymbolbild für einen TextScooter-Bandmitglied verkündet AusstiegSymbolbild für einen TextStar-Reiterin trauert um ihr PferdSymbolbild für einen TextVergewaltigung: Fußballer verurteiltSymbolbild für einen TextShania Twain posiert im hautengen AnzugSymbolbild für einen TextFrau hält toten Mann auf Dach festSymbolbild für einen TextGrüne wollen Clankriminalität umdefinierenSymbolbild für einen Watson TeaserNetflix bekommt neuen KonkurrentenSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Brasilien zaubert sich mit Traumtor zum Auftaktsieg

Von t-online, dpa, dsl

Aktualisiert am 24.11.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 1019682973
Richarlison: Dem Stürmerstar der Tottenham Hotspur gelang eines der wohl schönsten Tore der WM-Geschichte. (Quelle: IMAGO/Moritz Mueller)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Brasilien ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden: Gegen Serbien spielte sich die "Seleção" besonders in der zweiten Hälfte in einen unvergleichlichen Rausch.

Titelfavorit Brasilien hat sich zum WM-Auftakt gegen Serbien nicht die Blöße gegeben. Der fünffache Weltmeister siegte im Finalstadion von Lusail dank eines herausragenden Richarlison mit 2:0. Der Stürmerstar der Tottenham Hotspur schnürte gegen besonders in der zweiten Halbzeit überforderte Südosteuropäer den spielentscheidenden Doppelpack (62., 73. Minute).

Besonders der zweite Treffer des 25-jährigen Angreifers dürfte in die Annalen der WM-Geschichte eingehen: Eine Außenristflanke von Vinicius Junior legte sich Richarlison selbst noch einmal hoch vor und drehte sich dann zu einem akrobatischen Seitfallzieher ein. Serbiens Torwart Vanja Milinkovic-Savic hatte keine Chance, den satt getroffenen Ball zu parieren.

Brasilien mit gleich fünf Offensivspielern in der Startelf

Über was für eine Offensivwucht die Brasilianer verfügen, zeigte sich schon bei der Aufstellung. Neymar, Vinicius Júnior, Raphinha, Richarlison und Lucas Paquetá - gleich fünf klar offensiv ausgerichtete Ausnahmeakteure standen in der Startelf. Doch wenn nach vorne etwas ging, dann zunächst nicht über ihre individuelle Klasse, sondern über die Schnittstelle. Anders war die kompakte Defensive der Serben kaum zu überwinden.

Zwei geniale Vertikalpässe von Casemiro und Kapitän Thiago Silva bekamen die Europäer im ersten Durchgang gerade noch so verteidigt. Ebenso den Versuch von Neymar (13.), der eine Ecke ins Tor schlenzen wollte. So blieb es zunächst bei den immer wieder neu gestarteten Versuchen, das serbische Bollwerk zu knacken. Die beste Chance dazu hatte Raphinha (35.), der nach feiner Kombination schon durch war - aber an Torwart Vanja Milinkovic-Savic scheiterte.

Serbien beschränkte sich auf das, was Serbien besonders gut kann: unangenehm sein. Die Seleção dominierte das Spiel, aber geschenkt bekam sie nichts. Ohne den verletzten Ex-Frankfurter Filip Kostic fehlte den Serben zwar die Durchschlagskraft nach vorne. Anders als angekündigt fanden sie offensiv sogar kaum statt. Doch im Spiel gegen den Ball legte das Team von Trainer Dragan Stojkovic alles rein. Sie zerrten, zogen, grätschten und kämpften: wenn die Brasilianer eine Lücke finden wollten, dann mussten sie schon äußerst genau passen. Oder auf Fehler der Serben hoffen.

Neymar trotz großem Einsatz nur mit durchwachsener Leistung

Im zweiten Durchgang war nicht mal eine Minute gespielt, als genau das passierte. Nemanja Gudelj verlor kurz vor dem eigenen Strafraum den Ball, der wieder bei Raphinha landete - aber erneut kam der Angreifer vom FC Barcelona nicht am Keeper vorbei. Aber Brasilien näherte sich an. Ein wuchtiger Distanzschuss von Linksverteidiger Alex Sandro (60.) ging noch an den Innenpfosten. Doch dann wehrte Milinkovic-Savic einen Versuch von Vinicius Júnior genau vor die Füße von Richarlison ab, und der Stürmer der Tottenham Hotspur verwandelte aus kurzer Distanz.

Von Neymar dagegen war nicht viel zu sehen. Der Superstar von Paris Saint-Germain mühte sich zwar. Doch mal verzettelte er sich in einem Dribbling, mal misslang ihm die Ballannahme. Auch für den letzten Pass entschied sich der 30-Jährige mehrere Male zu spät. Das fiel an diesem Abend aber nicht ins Gewicht. Weil andere bei den Brasilianern die Regie übernahmen. Allen voran der starke Casemiro, der im Mittelfeld der Seleção Regie führte. Und natürlich Richarlison.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • WM live im ZDF
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Hintergrund zum Beitrag

Katar im Fokus: Am WM-Ausrichterland Katar wird viel Kritik geübt, manche Beobachter fordern einen Boykott. t-online berichtet ausführlich, aber kritisch über die Weltmeisterschaft – weil Millionen Fußballfans sich über die Spiele freuen und weil die Missstände in Katar und bei der Fifa beleuchtet werden sollten.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meint Infantino das wirklich ernst?
Von Julian Buhl
NeymarSerbienTottenham HotspurWM 2022
WM 2022



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website