Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballWM

WM 2022: Kurioses Tor: Weghorst kopiert sich selbst – und Argentinien


Kurioses Tor: Weghorst kopiert sich selbst – und Argentinien

  • David Digili
  • Noah Platschko
Von David Digili und Noah Platschko

10.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Joker: Wout Weghorst feiert seine Treffer gegen Argentinien.
Joker: Wout Weghorst feiert seine Treffer gegen Argentinien. (Quelle: IMAGO/Argentina v The Netherlands)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKündigungswelle bei FinanzdienstleisterSymbolbild für einen Text"Königin der Lüfte" nimmt AbschiedSymbolbild für einen TextKovac maßregelt Reporterin live im TVSymbolbild für einen TextGroßrazzia: Polizei nimmt zehn Männer festSymbolbild für einen TextF1: Rennstall ändert FarbenSymbolbild für einen TextUSA: Putin verstößt gegen Atom-VertragSymbolbild für einen TextBVB-Star verlässt DortmundSymbolbild für einen TextFrau verschwindet bei Meeting spurlosSymbolbild für einen TextNach 140 Jahren: Metzgerei schließtSymbolbild für einen Text107 Millionen: Eurojackpot geknacktSymbolbild für einen TextTrotz Skandals: Kultfilm erhält FortsetzungSymbolbild für einen Watson TeaserMarc Terenzi verletzt sich auffälligSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Im packenden Viertelfinale gegen Argentinien schlägt die Stunde des früheren Wolfsburgers. Dabei erinnert eine Szene an gleich zwei historische Momente.

Die Geschichte war wohl zu kitschig, um wahr zu werden. Der eingewechselte Wout Weghorst erzwang mit seinen beiden Treffern kurz vor Ende der regulären Spielzeit die Verlängerung gegen Argentinien – und traf auch im Elfmeterschießen für seine Mannschaft.

Da sich die Argentinier allerdings vom Punkt als treffsicherer als Oranje erwiesen, sind die Niederlande ausgeschieden – und muss jegliche Titelträume begraben. Doch dass es überhaupt soweit kam, lag eben am Ex-Wolfsburger Weghorst. Insbesondere sein Treffer zum 2:2 ließ die Fußballwelt den Atem anhalten.

Es war eine spektakuläre Szene in einer heißen Phase der Partie: Teun Koopmeiners täuschte bei einem Freistoß aus knapp 20 Metern perfekt einen Schuss an und passte stattdessen in den Strafraum. Dort setzte sich Weghorst energisch durch und schob die Kugel aus zehn Metern ins rechte Eck. Eine raffinierte Variante – aber: Nichts Neues. Denn diese Szene hat es ähnlich bereits einige Male gegeben – darunter auch vom Torschützen selbst.

Und zwar erzielte eben jener Weghorst vor etwa zwei Jahren einen ähnlichen Treffer für den VfL Wolfsburg. Maximilian Arnold bediente den Niederländer mit einem kurzen Pass. Und dieser vollendete eiskalt. Es war der Treffer zum 1:0 gegen Arminia Bielefeld, Wolfsburg gewann am Ende mit 2:1.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Aber auch aus einem weiteren Grund lag im Treffer eine besondere Ironie – für die Argentinier. Denn auf ähnliche Art und Weise hatten sie 1998 im WM-Achtelfinale gegen England ausgeglichen. Juan Sebastian Veron bediente damals Javier Zanetti, der so in der 45. Minute das 2:2-Ausgleichstor erzielte.

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Und: Auch damals in Saint-Étienne ging es ins Elfmeterschießen. Und wie damals gegen die "Three Lions" setzte sich Argentinien nun auch bei der WM 2022 gegen die Niederlande mit 4:3 vom Punkt durch. Es ist zudem der nächste Sieg in der K.o.-Runde gegen "Oranje": Bereits 2014 hatte man die "Elftal" nach Elfmetern besiegt (4:2), damals im Halbfinale.

Geschichte wiederholte sich am Freitagabend in Lusail also – und das gleich mehrfach.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Beobachtungen des Spiels
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Attacken auf deutschen Schiri: Fifa sperrt vier Spieler
NiederlandeWolfsburg
WM 2022



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website