Sie sind hier: Home > Sport > Handball-WM 2019 >

Nächster Sieg für Deutschland – Brasilien ohne Chance


Handball-WM  

Nächster Sieg für Deutschland – DHB-Team demontiert Brasilien

12.01.2019, 19:50 Uhr | t-online.de, dd, sid, dpa

"Furioser" zweiter Sieg: Handballer bei Heim-WM auf Kurs (Screenshot: imago)
Handballer bei Heim-WM auf Kurs

Die deutschen Handballer haben bei der Heim-WM Kurs auf die Hauptrunde genommen. Die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop besiegte Brasilien in Berlin mit 34:21 (15:8) und hat nach dem zweiten Erfolg 4:0 Punkte auf dem Konto.

"Furioser" zweiter Sieg gegen Brasilien: Die deutschen Handballer sind bei der Heim-WM auf Erfolgskurs. (Quelle: SID)


Das DHB-Team gewinnt auch das zweite Spiel beim Heim-Turnier. Gegen Brasilien gibt es einen deutlichen Erfolg – in einer Partie, in der (fast) alles funktioniert.

Deutschland bleibt bei der Handball-WM 2019 ungeschlagen. Nach dem 30:19 zum Auftakt gegen Korea schlug das DHB-Team auch Brasilien deutlich mit 34:21. Es war eine weitgehend einseitige Partie, in der die Gäste aus Südamerika über weite Strecken enttäuschten und das deutsche Team nie ernsthaft gefährden konnten. "Das ist mega gewesen. Der Auftaktspieltag wurde noch einmal getoppt. Wir sind nicht in den absoluten Stressfaktor gekommen. Aber egal wie der Spielstand war, die Mannschaft hat immer fokussiert gearbeitet", schwärmte Bundestrainer Christian Prokop. Begeistert waren auch seine Spieler. "Wir wollen die Zuschauer mitnehmen. Das müssen wir aufsaugen", sagte Martin Strobel: "Gegen Korea waren wir etwas fahrlässig in der Chancenverwertung. Das haben wir in diesem Spiel besser gemacht."

Kapitän Uwe Gensheimer war mit zehn Toren vor 13.500 Zuschauern in der ausverkauften Arena am Ostbahnhof wieder einmal bester Werfer der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB), die am Montag (18.00 Uhr/ARD) auf Ex-Weltmeister Russland trifft. Wolff avancierte mit zahlreichen Paraden wie schon beim Auftaktsieg gegen das vereinte Team Korea zum großen Rückhalt.


Prokop musste gegen die Südamerikaner auf WM-Debütant Franz Semper verzichten. Der Rückraumspieler des Bundesligisten SC DHfK Leipzig stand aufgrund einer starken Erkältung nicht zur Verfügung. "Wir werden seinen Ausfall taktisch lösen", kündigte DHB-Vizepräsident Bob Hanning an.

Handball-Heim-WM: Stefan Kretzschmar, Henning Fritz und Pascal Hens sagen voraus, wie weit Deutschland kommt und wer Weltmeister sowie Spieler des Turniers wird. (Quelle: t-online.de)

Die deutsche Abwehr rührte schnell Beton an

Der Bundestrainer setzte aber auf die gleiche Startformation wie gegen Korea, und die DHB-Auswahl war sofort richtig gut im Spiel. Torhüter Wolff war in der Anfangsphase schier unüberwindbar, die Abwehr um den bärenstarken Mittelblock mit Patrick Wiencek und Hendrik Pekeler rührte Beton an, und im Angriff glänzten die Gastgeber mit vielen Variationen. Der Lohn war eine schnelle 5:1-Führung nach einem sehenswerten Dreher von Gensheimer (9.).

Brasilien war der Kräfteverschleiß nach dem harten Kampf am Freitagabend gegen Titelverteidiger Frankreich (22:24) anzumerken, während das deutsche Team aufs Tempo drückte. Die ohnehin schon gute Stimmung heizten Wiencek und Co. mit rudernden Armbewegungen noch weiter an. Der Olympia-Achte zeigte sich beeindruckt.

Die Gastgeber bauten beflügelt von der Atmosphäre ihren Vorsprung von 9:2 (15.) auf 14:5 (25.) aus. An der Seitenlinie lächelte Prokop zufrieden, die Zuschauer erhoben sich von ihren Sitzen. Im Rückraum glänzten Steffen Weinhold und Steffen Fäth, der bei den Rhein-Neckar Löwen zuletzt über die Reservistenrolle nicht hinaus kam.

Immer wieder Fehler der Brasilianer

"Die Jungs geben alles. Wir stehen hervorragend in der Abwehr und haben einen starken Andreas Wolff hinten drin. Wir haben die Kulisse abgeholt, aber wir müssen wach bleiben", sagte Teammanager Oliver Roggisch nach der Sieben-Tore-Führung zur Pause.


Die Spieler kamen der Forderung des Weltmeisters von 2007 nach. Die technischen Fehler der Brasilianer wurden immer wieder zu leichten Toren bei Tempogegenstößen genutzt. Nach dem 22:14 (42.) durch Kreisläufer Jannik Kohlbacher kreiste La Ola durch die Arena.

Prokop wechselte angesichts des deutlichen Vorsprungs munter durch, um Kräfte für den weiteren Turnierverlauf zu sparen. In Russland wartet am Montag der erste richtige Prüfstein.

Verwendete Quellen:
  • sid
  • dpa


Mehr in Kürze

Jetzt aktualisieren

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sichern Sie sich jetzt Ihre Begleiter für den Frühling!
jetzt shoppen auf tamaris.com
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019