Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball mit Maske: Feuchtmann droht mit Boykott

"Spieler kurz vorm Kollabieren"  

Maskenpflicht im Ligaspiel: Handballer droht mit Boykott

13.10.2020, 19:01 Uhr | sid

Handball mit Maske: Feuchtmann droht mit Boykott. Bei der Partie Ademar Leon gegen Balonmano Sinfin mussten Spieler während der gesamten Spielzeit eine Maske tragen. (Quelle: imago images/Agencia EFE)

Bei der Partie Ademar Leon gegen Balonmano Sinfin mussten Spieler während der gesamten Spielzeit eine Maske tragen. (Quelle: Agencia EFE/imago images)

In der spanischen Handball-Liga mussten die Teams am Wochenende erstmals mit Masken antreten. Ex-Bundesligaprofi Erwin Feuchtmann macht das richtig wütend. Er kritisiert die spanischen Behörden massiv.

Der frühere Bundesligaprofi Erwin Feuchtmann hat die Verpflichtung zum Tragen einer Maske im Handball scharf kritisiert und droht bei erneuten Anordnungen mit Boykott. Der 30-jährige Chilene mit deutschen Wurzeln hatte am Wochenende mit seinem Team Ademar Leon mit Mund-Nasen-Schutz (MNS) zu einem Spiel in der ersten spanischen Liga antreten müssen – ein Novum im Handball.

Kein Option für die Bundesliga

"Es ist Wahnsinn. Manchen Spielern blieb dann irgendwann auch die Luft weg, denen wurde schlecht, die waren kurz vorm Kollabieren", berichtete Feuchtmann bei Sport1 und bezeichnete den Beschluss der stark von der Pandemie betroffenen Region Kastilien und Leon, wonach bei Kontaktsportarten ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen sei, als "eine der dümmsten Entscheidungen der Politik. Leute, die so etwas entscheiden, das derart an der Realität vorbeigeht, sind einfach nur Idioten."

Feuchtmann, der in Deutschland für Lemgo und Gummersbach spielte, kündigte einen Boykott an, sollte seitens der Politik ein weiteres Spiel mit MNS-Pflicht angeordnet werden. "Wir werden das als Mannschaft kein zweites Mal mitmachen, wirklich nicht. Denn das alles macht keinen Sinn", sagte Feuchtmann: "Dieser Beschluss geht an der Wirklichkeit vorbei und ist dumm. Wir beraten momentan innerhalb der Mannschaft. Aber klar ist: Das nehmen wir nicht hin! Vor einem Protest und Boykott schrecken wir jedenfalls nicht zurück, wir wehren uns."

In Deutschlands Profi-Spielklassen wird es eine derartige Maßnahme nicht geben. Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball Bundesliga (HBL), bezeichnete das Tragen eines MNS beim Handballspiel als "völlig absurd" und "schlechten Witz". So könne man keinen Profisport treiben, sagte Bohmann und versicherte: "Für uns ist diese Art des Handballspielens natürlich keine Option."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal