• Home
  • Sport
  • Mehr Sport
  • Handball
  • Handball-Bundesliga: Flensburg hofft nach Sieg über SCM weiter auf den Titel


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHetze: SPD-Politiker zieht sich zurückSymbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich schnellerSymbolbild für einen TextCorona-Wirbel bei Dressur-WMSymbolbild für einen TextKönigin Letizia zeigt BeinSymbolbild für einen TextSo berechnen Sie den GrundsteuermessbetragSymbolbild für einen TextSonya Kraus zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextNationalspieler verlängert VertragSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star ist vergebenSymbolbild für einen TextTelekom verschenkt Streaming-JahresaboSymbolbild für einen TextJunge verschwindet mit 9-Euro-TicketSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Promi-Zoff in RTL-Show

Flensburg hofft nach Sieg über SCM weiter auf den Titel

Von dpa
Aktualisiert am 02.06.2021Lesedauer: 1 Min.
Flensburgs Spieler feiern nach dem Abpfiff den Sieg über den SC Magdeburg.
Flensburgs Spieler feiern nach dem Abpfiff den Sieg über den SC Magdeburg. (Quelle: Axel Heimken/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Flensburg (dpa) - Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt behalten ihre vierte deutsche Meisterschaft weiter im Blick. Die SG blieb mit dem 33:30 (13:16) gegen den SC Magdeburg auch im 54. Bundesliga-Heimspiel in Serie ungeschlagen.

Den Rückstand auf den spielfreien Tabellenführer THW Kiel konnten die Flensburger damit auf einen Punkt verkürzen.

Nach einem holprigen Start kamen die Gäste vor den 125 zugelassenen Zuschauern immer besser ins Spiel. Mit einem Doppelschlag sorgten Omar Ingi Magnusson und Lukas Mertens für die erste Drei-Tore-Führung der Magdeburger (10:7/17.). Kurz nach dem Seitenwechsel legten die Bördestädter sogar auf 18:14 vor, doch dann startete die SG eine furiose Aufholjagd. Auch ohne Alexander Petersson, der wegen seiner Achillessehnen-Probleme fehlte, holten sich die Norddeutschen beim 19:18 (39.) die Führung wieder zurück.

In einem Spiel auf Top-Niveau erzielte Linksaußen Magnus Jöndal mit dem 29:26 (56.) den ersten großen Vorsprung für die Gastgeber. In der letzten Minute versuchte Magdeburg mit einer offenen Deckung noch einmal alles, aber Jöndal machte mit dem 32:29 alles klar.

Im Abstiegskampf feierte der HBW Balingen-Weilstetten mit dem 32:30 (12:15) über die indisponierten Rhein-Neckar Löwen einen wichtigen Sieg. Allerdings fehlte bei den Mannheimern Stammkeeper Andreas Palicka. Der HSC 2000 Coburg kann die Klasse nach dem 28:33 (13:14) beim HC Erlangen nur noch theoretisch halten. Der Bergische HC besiegte Frisch Auf Göppingen 29:28 (15:12), die Füchse Berlin gewannen 28:25 (15:10) beim TVB Stuttgart, und der SC DHfK Leipzig setzte sich 24:21 (12:10) gegen den TSV GWD Minden durch.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
FlensburgMagdeburgTHW Kiel
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website