Sie sind hier: Home > Sport >

Bundesliga: Zoff um Brutalo-Foul von David Abraham an Sandro Wagner

Zoff um Brutalo-Foul von Abraham  

Nagelsmann: "Dann klicken die Handschellen..."

10.12.2016, 11:36 Uhr | t-online.de, dpa

Bundesliga: Zoff um Brutalo-Foul von David Abraham an Sandro Wagner. David Abraham (vorne) leistet sich einen Ellenbogencheck gegen den Kopf von Sandro Wagner. (Quelle: imago images/Schüler)

David Abraham (vorne) leistet sich einen Ellenbogencheck gegen den Kopf von Sandro Wagner. (Quelle: Schüler/imago images)

Große Aufregung trotz einer Nullnummer: Nach dem torlosen Remis im Spitzenspiel zwischen Eintracht Frankfurt und 1899 Hoffenheim echauffierten sich die Beteiligten vor allem über einen nicht geahndeten Ellbogencheck von SGE-Verteidiger David Abraham an Stürmer Sandro Wagner in der 32. Minute.

TSG-Trainer Julian Nagelsmann bewertete die unfaire Aktion als vorsätzliche Körperverletzung. "Wenn ich irgendwo sehe, wie ein Mann einem anderen mit dem Ellbogen in dieser Art und Weise ins Gesicht schlägt, klicken die Handschellen. Der wird das Tageslicht so schnell nicht mehr wieder sehen. Da fehlt mir die Relation zwischen dem Sport und dem realen Leben", regte sich der 29-Jährige auf.

Wagner: "Er hat nur gewartet, bis ich komme"

Auch Wagner unterstellte dem Eintracht-Verteidiger Vorsatz. "Er hat nur gewartet, bis ich komme, und mir dann den Ellbogen reingehauen", klagte er Abraham an. "Ich spiele auch hart, aber ich will nie einem anderen Spieler weh tun. Ich bin mir nicht sicher, ob er mir in der Szene nicht weh tun wollte. Es war auf jeden Fall grenzwertig."

Kovac: "Klare Rote Karte"

Selbst Eintracht-Trainer Niko Kovac räumte nach der Partie ein: "Das war eine klare Rote Karte, da müssen wir gar nicht drüber diskutieren."

In Frankfurt entwickelte sich früh ein ruppiges Spiel mit vielen Fouls. Trotzdem verzichtete Schiedsrichter Christian Dingert in der ersten Halbzeit komplett auf Verwarnungen. Erst nach der Pause griff der Referee härter durch, in der Schlussphase sah Frankfurts Timothy Chandler noch die Rote Karte (82. Minute).

Die Gäste fühlten sich nicht nur wegen der nicht geahndeten Tätlichkeit von Abraham vom Schiri verpfiffen. Ihnen passte die giftige Spielweise der Heim-Elf nicht. "Ich bin stolz auf das Verhalten unserer Spieler, denn es war alles andere als leicht, den permanenten Tritten und Provokationen Stand zu halten und sich nicht darauf einzulassen", sagte Hoffenheims Manager Alexander Rosen. Bei allem Kampf und aller Emotionalität gehöre zum Fußball auch Respekt und Anstand: "Beides wurde von unserer Mannschaft gewahrt. Darüber freue ich mich."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal