Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Bierhoff zu Russlands Doping-Strafe: "Mit Sicherheit konsequent"

Wada-Strafe  

Bierhoff: Russland-Ausschluss? "Mit Sicherheit konsequent"

09.12.2019, 17:38 Uhr | dpa

Bierhoff zu Russlands Doping-Strafe: "Mit Sicherheit konsequent". Lobt das harte Durchgreifen der Welt-Anti-Doping-Agentur: DFB-Sportdirektor Oliver Bierhoff. (Quelle: imago images/Eibner)

Lobt das harte Durchgreifen der Welt-Anti-Doping-Agentur: DFB-Sportdirektor Oliver Bierhoff. (Quelle: Eibner/imago images)

Russland darf als Nation nicht an den kommenden Olympischen Spielen und der WM in Katar 2022 teilnehmen. Der DFB-Sportdirektor Oliver Bierhoff begrüßt diese Entscheidung, hat aber Mitleid mit jungen russischen Athleten.

DFB-Direktor Oliver Bierhoff hat die am Montag von der Welt-Anti-Doping-Agentur verhängte vierjährige Sperre gegen Russland begrüßt. "Es ist mit Sicherheit konsequent", sagte der Funktionär am Montag beim Leadership Festival des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Frankfurt am Main.

"Man muss hart durchgreifen"

"Es ist immer schmerzhaft für junge Athleten, die das nicht verursacht haben. Gerade im Kampf gegen Doping muss man aber auch wirklich Konsequenz zeigen und auch entsprechend hart durchgreifen", fügte Bierhoff an. 

Beim Leadership Festival des Deutschen Fußball-Bundes mit Ex-NBA-Star Dirk Nowitzki: Oliver Bierhoff. (Quelle: imago images/Nordfelser)Beim Leadership Festival des Deutschen Fußball-Bundes mit Ex-NBA-Star Dirk Nowitzki: Oliver Bierhoff. (Quelle: Nordfelser/imago images)

Die Wada hat Russland am Montag wegen der Manipulierung der Dopingdaten aus dem Moskauer Labor für vier Jahre gesperrt und bestätigte damit die Empfehlungen der unabhängigen Prüfkommission CRC. Demnach wird die russische Anti-Doping-Agentur Rusada bis 2023 gesperrt.

 

  
Athleten des Landes dürfen in diesem Zeitraum nicht unter der russischen Fahne, sondern nur als neutrale Sportler starten, wenn sie nicht in den Staatsdoping-Skandal verwickelt gewesen sind. Dies gilt für die Olympischen und Paralympischen Spiele 2020 in Tokio und 2022 in Peking, die Olympischen Jugendspiele und Weltmeisterschaften von Sportarten, die den Wada-Code unterschrieben haben, sowie sogenannte "Major Sport-Events".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal