Sie sind hier: Home > Sport >

Generationenwechsel?: Darts-Youngsters bei WM heiß auf Titel und Geld

Generationenwechsel?  

Darts-Youngsters bei WM heiß auf Titel und Geld

29.12.2019, 15:48 Uhr | dpa

Generationenwechsel?: Darts-Youngsters bei WM heiß auf Titel und Geld. Nathan Aspinall beeindruckte bei der Darts-WM mit seinem Sieg gegen Gary Anderson.

Nathan Aspinall beeindruckte bei der Darts-WM mit seinem Sieg gegen Gary Anderson. Foto: Tess Derry/PA Wire/dpa. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Pfundige alte Männer mit zugeknöpften Hemden gegen dynamische und durchtrainierte Jungspunde: Bei der Darts-WM in London elektrisieren das Duell der Philosophien und der immer stärker voranschreitende die Fans in der Endphase des wichtigsten Turniers der Welt.

Nach den Rücktritten der Darts-Größen Phil Taylor und Raymond van Barneveld sind es immer häufiger die "Young Guns", die die wichtigen Siege davontragen und ihre deutlich älteren Rivalen auf der größten Bühne bezwingen.

Das beste Beispiel für den Wandel ist der 28 Jahre alte Nathan Aspinall aus England, der zunächst den schottischen Ex-Weltmeister Gary Anderson aus dem Turnier warf und anschließend die gewachsenen Ambitionen der nächsten Generation betonte. "Wir haben Hunger. Wir wollen das Geld, und wir wollen die Titel. Wir haben keine Angst mehr vor den großen Namen, vor den Arrivierten", sagte "The Asp" bei Sport1 nach seinem furiosen 4:2-Sieg über den "Flying Scotsman", der auch mit 49 noch immer zur absoluten Weltelite zählt.

Ins WM-Viertelfinale haben es diesmal in Aspinall, seinem Landsmann Luke Humphries sowie dem Belgier Dimitri van den Bergh drei Spieler unter 30 geschafft - und die beiden Topfavoriten Michael van Gerwen (Niederlande, 30) und Gerwyn Price (Wales, 34) zählen selbst noch zu den Jüngeren. Auf die Frage, ob der Generationswechsel sich derzeit im Darts-Sport bemerkbar mache, antwortete Aspinall keck: "Zu einer Million Prozent." Am Sonntagnachmittag zog er mit einem 5:3 über van den Bergh relativ souverän ins Halbfinale ein.

Der Wandel ist auch für die Millionen Fans an den TV-Geräten bestens dokumentiert. Während die frühere Generation um "The Power" Taylor und "Barney" noch aus der Kneipe kam und jahrzehntelang mit einer sichtbaren Plauze Pfeile warf, hat sich das Bild deutlich geändert. Die als nächste Superstars gehandelten Aspinall, van den Bergh oder Deutschlands Hoffnungsträger Max Hopp sind schlank und sehen den Sport ganzheitlich. Sie betreiben Mentaltraining und halten sich beim Sport fit, um den Belastungen auf der Bühne gewachsen zu sein.

"Ich hoffe, dass mir das einen Vorteil gegenüber dem einen oder anderen Gegner bringt", sagte "Maximiser" Hopp, für den das WM-Viertelfinale diesmal auch greifbar gewesen wäre, einmal zu seiner regelmäßigen sportlichen Betätigung. Auch der gesundheitliche Aspekt macht sich immer deutlicher bemerkbar: Der zurückgetretene "Barney" (52) leidet an Diabetes, Anderson setzte bei Turnieren zuletzt regelmäßig wegen Rückenproblemen aus. Die junge Generation hingegen, sie spielt und spielt - und gewinnt von Jahr zu Jahr mehr.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: