Sie sind hier: Home > Sport > Sport in der Corona-Krise >

Auch Bundesliga betroffen: 13 Profiklubs droht Insolvenz wegen Corona-Krise


Auch Bundesliga betroffen  

Bericht: 13 Profiklubs droht Insolvenz wegen Corona-Krise

04.04.2020, 14:49 Uhr | sid, dd

Auch Bundesliga betroffen: 13 Profiklubs droht Insolvenz wegen Corona-Krise. Aktuell ruht der Ball in der Bundesliga. Hat die Unterbrechung wegen der Corona-Krise noch weiterreichende Folgen? (Quelle: imago images)

Aktuell ruht der Ball in der Bundesliga. Hat die Unterbrechung wegen der Corona-Krise noch weiterreichende Folgen? (Quelle: imago images)

Die Spielunterbrechung im Zuge der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus könnten im deutschen Profifußball offenbar auch langfristige Folgen haben – für eine ganze Reihe Klubs.

Mehr als einem Drittel der 36 Profivereine aus der Fußball-Bundesliga und der 2. Liga läuft aufgrund der wirtschaftlichen Schäden in der Corona-Krise angeblich die Zeit davon. Nach einem Bericht des Fachmagazins kicker droht 13 Klubs noch in dieser Saison die Insolvenz, wenn der Ball nicht bald wieder rollt. Namen der betroffenen Vereine wurden nicht genannt. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) wollte den Bericht am Freitagabend auf SID-Anfrage nicht kommentieren.

Zwölf Klubs sollen ihre Gelder aus der vierten Fernsehrate bereits an Kreditinstitute und andere Partner abgetreten haben, um die laufenden Rechnungen zu bezahlen. Auch Not-Maßnahmen wie die bei vielen Vereinen ausgerufene Kurzarbeit würden Insolvenzen nicht verhindern, wenn der Spielbetrieb nicht wie erhofft Anfang Mai wieder aufgenommen werden kann.

Ergebnis einer aktuellen Bestandsaufnahme

In der Bundesliga sei ein Verein akut bedroht und könne seinen Verpflichtungen nur noch bis Mai nachkommen. Drei weitere Vereine müssten demnach im Juni den Konkursverwalter bestellen, sollte nicht wieder gespielt werden.

In der 2. Liga soll die Lage noch prekärer sein. Sieben Vereinen drohe die Insolvenz schon Ende Mai, zwei weitere Vereine müssten im Juni Insolvenz anmelden, wenn die Zahlungen der Sender ausbleiben sollten.

Einmalig neue Regeln bei Lizenzierungsverfahren

Das Ergebnis resultiere aus der von den 36 Vereinen bei der DFL hinterlegten Bestandsaufnahme ihrer aktuellen Lage in der Coronakrise. Wegen der Folgen der Pandemie hatte die DFL am Dienstag angekündigt, im Lizenzierungsverfahren für die kommende Spielzeit bei den Vereinen auf die Überprüfung der Liquidität zu verzichten.

Die DFL will in Not geratenen Profiklubs damit die Möglichkeit und die Zeit geben, die Auswirkungen zu bewältigen. Sollte ein Verein in Nöte kommen und gar Insolvenz anmelden müssen, wird zudem vom sonst üblichen Abzug von neun Punkten abgesehen. In der kommenden Saison würde der Abzug nur drei Zähler betragen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal