Sie sind hier: Home > Sport >

2. Lia: HSV will mit Neu-Coach Thioune den Wandel schaffen

Hecking-Nachfolger  

HSV will mit Neu-Coach Thioune den Wandel schaffen

06.07.2020, 17:42 Uhr | dpa

2. Lia: HSV will mit Neu-Coach Thioune den Wandel schaffen. Soll als Nachfolger von Dieter Hecking als Trainer beim HSV den Wandel Bringen: Daniel Thioune.

Soll als Nachfolger von Dieter Hecking als Trainer beim HSV den Wandel Bringen: Daniel Thioune. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa. (Quelle: dpa)

Hamburg (dpa) - Daniel Thioune schwankte zwischen Begeisterung für seine neue Aufgabe beim Hamburger SV und Ehrfurcht vor den Erwartungen.

"Das ist ein sehr, sehr spannendes Projekt hier", sagte der neue Trainer des Fußball-Zweitligisten HSV bei seiner Präsentation. Kurz zuvor hatte der bisherige Trainer des Liga-Konkurrenten VfL Osnabrück einen Zweijahresvertrag an der Elbe unterschrieben. Thioune folgt auf den bundesligaerfahrenen Dieter Hecking, der aufgrund der wirtschaftlichen Zwangslage auf eine Weiterbeschäftigung beim Zweitligisten verzichtet hatte. Der HSV will sich aufgrund veränderter Rahmenbedingungen, wie Sportvorstand Jonas Boldt die angespannte finanzielle Lage beschrieb, neu ausrichten.

Dazu gehört, dass nicht mehr vom Aufstieg schwadroniert wird. "Ich will keine Parolen raushauen", versprach Thioune. "Ein gewisses Maß an Demut muss da sein. Wir müssen tun, nicht nur wollen." Vielleicht sei durch die Ansage, aufsteigen zu müssen, "ein bisschen Angst entstanden", meinte er.

Der HSV habe trotz der zweiten verpassten Aufstiegschance weiterhin Strahlkraft, beteuerte der Trainer, der sich im Presseraum des Volksparkstadions fast ein wenig heimisch fühlte. Vor knapp drei Wochen sei er "mit einem richtig guten Gefühl" aus dem Stadion abgereist. Damals hatte sein Team Osnabrück ein 1:1 beim Favoriten HSV geholt. "Es geht darum, mit einem noch besseren Gefühl hier häufiger zu sitzen", meinte er grinsend.

Boldt sieht in Thioune den "prädestinierten Kandidaten" für den Trainerposten. "Uns wurde zuletzt immer klarer, dass wir uns anders ausrichten müssen. Wir wollen die Entwicklung in den Fokus stellen - und das verkörpert Daniel mit Haut und Haar", sagte Boldt. Wegen des Ausstiegs von Hauptsponsor Emirates und Investor Klaus-Michael Kühne als Inhaber der Namensrechte am Volksparkstadion beklagt der HSV eine größere Finanzlücke. Der verpasste Aufstieg kostet zudem mehrere Millionen an TV-Geldern, die fehlenden Zuschauereinnahmen wegen der Corona-Pandemie haben ein weiteres Loch gerissen.

Thioune gilt als Entwickler, der für einen Wandel steht: preiswerte Profis ohne große Namen, dafür aber mit gewaltigem Erfolgshunger. "Wir haben mit Daniel Thioune einen Trainer geholt, der in Osnabrück mit überschaubaren Mitteln eine Mannschaft stetig weiterentwickelt hat. Er passt zu unserer den etwas veränderten Möglichkeiten angepassten Ausrichtung", betonte Boldt. Im dritten Zweitliga-Jahr soll er mit dem einstmals ruhmreichen HSV neue Wege beschreiten, um aus der Dauerkrise herauszukommen. Die Etatkürzungen von derzeit rund 30 Millionen auf 23 Millionen Euro lässt bei den Spielertransfers keinen großen Spielraum zu. Für teure Stars ist da kein Platz mehr.

Der neue Coach will aufbauen auf das von Hecking gelegte Fundament. Beide kennen sich gut. Unter Heckings Führung war der einstige Mittelfeldakteur und Stürmer von 2002 bis 2004 Spieler beim VfB Lübeck. Unlängst lobte Hecking seinen früheren Schützling: "Er macht einen sehr, sehr guten Job in Osnabrück. Er ist ein Trainer, der auf sich aufmerksam macht." Als Referenzen kann Thioune auf den Aufstieg des VfL Osnabrück in die 2. Liga und den Klassenverbleib verweisen.

Der HSV-Mannschaft bescheinigte der Sohn einer Deutschen und eines Senegalesen ein "brutales Potenzial" sowie "Wille und Bereitschaft". Er forderte von seinem Team jedoch Leidenschaft, an der es zuletzt mitunter mangelte. Während Thioune in Osnabrück gelernt hat, aus wenig viel zu machen, ging sein Vorgänger Hecking von einem anderen Anspruchsniveau aus. Der 55-Jährige hatte eine Vertragsverlängerung von einem Top-Kader abhängig gemacht. Die konnte ihm Boldt aber nicht garantieren. "Vielleicht wäre es auch schwer, so einen Neuanfang mit den Namen Boldt und Hecking gemeinsam zu initiieren. Beide Namen zusammen stehen ja irgendwie für die Erwartung Bundesliga", sagte Hecking und forderte: "Der HSV muss in der Realität ankommen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal